48_Einhard im Klostergarten.jpg
Der Einhardweg - historisch und landschaftlich wertvoll

Der Einhardweg ist die Altwegverbindung zwischen Seligenstadt und Michelstadt. Der landschaftlich reizvolle Wanderweg hat historische Bedeutung und verbindet die beiden romantischen Fachwerkstädte und ihre berühmten Einhardbasiliken.
Die 60 Kilometer lange Strecke ist mit einem weißen „E“ auf rotem Untergrund gekennzeichnet und lässt sich in beiden Richtungen bewandern. Der Einhardweg stellt eine besondere Route dar, um die Landschaft vom Odenwald bis an den Main nach Seligenstadt zu genießen. Der wiederentdeckte Weg wurde im Jahr 828 von dem am Main geborenen Gelehrten Einhard, Biograf Karls des Großen genutzt, um auf verschwiegenen Wegen in Rom erräuberte Reliquien von Michelstadt nach Seligenstadt zu bringen.

Seligenstadt und Michelstadt verbindet nicht nur das Fachwerk inmitten malerischer Altstadtgässchen und zwei berühmte Einhardbasiliken, sondern auch die Bierbraukunst, die man nach der Tour probieren und genießen kann.

Im Odenwald teilt sich der Einhardweg. Ein Weg führt über die Höhen des Mümlingtales abseits belebter Strecken durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Der zweite Weg führt über Höchst und ist kürzer und bequemer. Er ist auch für Radfahrer geeignet. In Mosbach vereinen sich beide Wege und führen Wanderer und Radfahrer nach Seligenstadt.

Als Quelle diente „Der Einhardweg von Michelstadt nach Seligenstadt. http://www.geschichte-untermain.de/f_einhardweg.html

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.