Notinsel-Schulplaner für Seligenstädter Schüler*innen


Zum Start des neuen Schuljahres haben sich Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und Erster Stadtrat Michael Gerheim erneut zur Übergabe der Notinsel-Schulplaner im Nachbarschaftshaus eingefunden. Am Donnerstag, 8. September, konnten Simone Dörsam (Schulleitung Walinusschule), Christiane Koch (Stv. Schulleitung Don-Bosco-Schule) und Ute Simon (Schulleitung Emma-Schule) die schlauen Hausaufgabenhefte entgegennehmen. Die praktischen Planer unterstützen die Schülerinnen und Schüler bei der Organisation ihres Schulalltags und halten darüber hinaus viele nützliche Informationen für die Freizeit bereit. Der Notinsel-Schulplaner ist ein Projekt der Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel (www.haensel-gretel.de); jährlich erreicht er rund 70.000 Schulkinder bundesweit.

Der Notinsel-Schulplaner 2022

Auch die Einhardstadt beteiligt sich seit mehr als zehn Jahren an der Initiative, die zum Ziel hat, Kinder sicher durch das Schuljahr zu führen und auf die „Notinseln“ in Seligenstadt aufmerksam zu machen. Rund 50 solcher Anlaufstellen gibt es derzeit in der Kernstadt und in den Stadtteilen, sie alle sind mit einem einheitlichen Aufkleber gut sichtbar gekennzeichnet. In den Notinseln – hauptsächlich Einzelhandelsgeschäfte, Apotheken, Praxen, Gastronomie, Büros und öffentliche Einrichtungen – erhalten Kinder jederzeit Hilfe. 

„Das Projekt Notinsel ist ein Zeichen für Kinderschutz und Zivilcourage“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian. „Dabei ist es egal, ob Kinder lediglich ein Pflaster brauchen oder Hilfe in richtigen Notsituationen.“
„In der gesamten Einhardstadt stehen Menschen bereit, um in Notsituationen jederzeit zu helfen“, ergänzt Erster Stadtrat Michael Gerheim, „aber wir freuen uns natürlich immer über neue Unterstützer! Die Notinselpartner bekommen eine Handlungsanweisung an die Hand, die im Bedarfsfall Hilfestellung gibt.“

Interessierte wenden sich an das Amt für Soziale Infrastruktur der Einhardstadt Seligenstadt (Kinder- und Jugendbüro)