Seligenstadts MainCleanUp Bilanz:


Die DLRG half vom Wasser aus

Seligenstadt hat aufgeräumt: Rund 150 freiwillige Helfer waren am Samstag, den 11. September, am Main unterwegs, um das Flussufer zwischen dem Festplatz Klein-Welzheim und dem Wohngebiet Amaliasee von Müll zu befreien. Insgesamt wurden bei dieser Aktion von den angemeldeten Vereinsgruppen, Parteien und Einzelpersonen – darunter die TGS Basketball, die Jugendfeuerwehr Froschhausen und Klein-Welzheim sowie die Sportfreunde Seligenstadt – rund 15 Säcke Unrat eingesammelt: Plastik, Papier, Glas, jede Menge Zigarettenkippen und auch Schrott wie Fahrradrahmen und sogar ein Flachbildfernseher waren unter den Fundstücken. Selbst vom Wasser aus wurde dank tatkräftiger Unterstützung der DLRG nach Unrat gesucht.

Fleißige Helfer mit Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und Erstem Stadtrat Michael Gerheim beim ersten MainCleanUp

Die Organisatoren dieser erstmalig am Main stattfindenden CleanUp-Initiative sowie die Stadt Seligenstadt als Unterstützer sorgten für Müllsäcke und Abfallgreifer, die AMZ Group aus Froschhausen hatte darüber hinaus zweihundert Paar Handschuhe gespendet. Für die Entsorgung der Müllsäcke an den vier entlang der Strecke eingerichteten Sammelstellen sorgte ebenfalls die Stadt Seligenstadt.

Bürgermeister Dr. Daniell Bastian zur Initiative: „Ein überzeugender Start! Das Engagement unserer Helferinnen und Helfer war großartig – ein großes Dankeschön geht an alle, die mit uns gemeinsam ein Zeichen für den Umweltschutz und eine saubere Einhardstadt gesetzt haben.“
„Ich hoffe, dass von dieser Veranstaltung ein deutliches Signal für mehr Nachhaltigkeit ausgeht“, ergänzt Erster Stadtrat Michel Gerheim. „Mit Aktionen wie diesen und weiteren aktuellen Initiativen wie unserem Mehrwehgpfandsystem für Seligenstadts Gastronomie sind wir auf einem sehr guten Weg.“In den letzten Jahren erfolgten CleanUps bereits an Rhein, Ruhr und Mosel. An der diesjährigen bundesweiten Aktion beteiligten sich 45.000 freiwillige Helferinnen und Helfer und sammelten mehr als 300 Tonnen Müll. Weitere Informationen zum MainCleanUp gibt es auf www.maincleanup.org.