Eingeschränkte Nutzung und verfrühte Schließung des Freibades mindern Ein-nahmen


Die eingeschränkte Nutzung des Freibades nach dem Sturm im August sowie die vorzeitige Beendigung der Freibadsaison durch ein technisches Problem in der Chlorgasanlage Anfang September sind die Gründe dafür, dass die Einnahmen in Höhe von insgesamt 167.528 € in diesem Jahr trotz eines guten Sommers etwas hinter den Erwartungen zurückblieben. Dennoch liegt das Ergebnis mit 7.528 € erfreulicherweise über dem im Haushalt 2019 veranschlagten Ansatz von 160.000 €. 

„Nach dem verheerenden Sturm Mitte August mit zahlreichen umgestürzten Bäumen auf der großen Liegewiese, konnte das Freibad in den letzten Wochen der Saison nur noch eingeschränkt genutzt werden. Durch das gute Organisationsgeschick des Freibadteams fanden zahlreiche Badelustige Platz, zeitweise allerdings mussten dennoch Gäste wegen Überfüllung abgewiesen werden. Zusätzlich war ein technisches Problem in der Chlorgasanlage mit einer kompletten Räumung der Anlage in der ersten Septemberwoche Anlass dafür, die Saison bereits vor dem vorgesehenen Schließungstermin am zweiten Septemberwochenende zu beenden. Sicherlich hätten aufgrund der letzten schönen Sommertage noch einige Badegäste den Weg ins Freibad gefunden, was unserer Bilanz sicherlich gutgetan hätte. Von den Rekordzahlen des letzten Jahres mit 58.795 verkauften Karten und Einnahmen in Höhe von knapp 228.000 € sind wir aufgrund der widrigen Umstände bedauerlicherweise weit entfernt“ bilanzierte Bürgermeister Dr. Bastian dieser Tage.

Die nun vorliegende Statistik weist folgende Ergebnisse aus: Bei Gesamteinahmen in Höhe von 167.528 € wurden insgesamt 38.468 Karten an den Mann oder die Frau gebracht (58.795 in 2018). Hiervon entfielen 700 auf Dauerkarten, davon 424 im günstigeren Vorverkauf (696 in 2018), 743 auf Zehnerkarten (1.095 in 2018) und 37.025 auf Einzelkarten (57.004 in 2018). Der umsatzstärkste Monat war der Juni mit knapp 77.000 €. Im mittlerweile von den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut angenommen Vorverkauf von Oktober 2018 bis März 2019 konnten insgesamt knapp 22.400 € umgesetzt werden.

In seinem Resümee dankte Bürgermeister Dr. Bastian dem gesamten Freibadteam um Betriebsleiter René Rüggenbreer und seinem Stellvertreter Jörg Bussian, der Firma Octopus Team, der DLRG Seligenstadt, dem Sicherheitsdienst sowie der Kioskmannschaft, die seit Mai für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt hatte. Alle Beteiligten hätten während der Saison, insbesondere auch wegen der im Freibad entstandenen sturmbedingten Schäden und der dadurch verursachten Mehrarbeit, Großartiges geleistet und stets für sichere und reibungslose Abläufe ohne nennenswerte Zwischenfälle gesorgt. Ein großes Lob zollte Bürgermeister Dr. Bastian auch all jenen Akteuren und Helfern, die zum erfolgreichen Gelingen des 12-Stundenschwimmens in seiner nunmehr vierten Auflage beigetragen haben.

Derzeit sind die beiden städtischen Fachangestellten für Bäderbetriebe, René Rüggenbreer und Jörg Bussian, damit beschäftigt, die letzten Sturmschäden mit Unterstützung des Bauhofs zu beseitigen und die Anlage winterfest zu machen. Rechtzeitig mit Beginn der nächsten Badesaison wird für die Besucher ein intaktes und gepflegtes Bad vorzufinden sein.

Bereits ab 1. Oktober bis Jahresende können wieder verbilligte Dauerkarten für die nächste Saison (Erwachsene 68 €, Begünstigte 34 € und kinderreiche Familien 17 €/pro Kind) an der Rathauszentrale erworben werden.