Abwasserkanäle Seligenstadt/ 20 Jahre stetiger Instandhaltung


Aufgrund der wiederkehrenden Anfragen zu den jährlichen Kanalsanierungsarbeiten in Seligenstadt, gibt Bürgermeister Dr. Daniell Bastian eine Erläuterung zu den Instandhaltungen an der städtischen Kanalisation.

Die Stadtwerke der Stadt Seligenstadt sanieren seit 2001 jedes Jahr einen Teil der reparaturbedürftigen Abwasserkanäle von „innen“. Dabei werden die Kanalhaltungen mit Inlinern formschlüssig ausgekleidet. Diese Inliner sind aushärtbare, glasfaserverstärkte Kunststoffschläuche unterschiedlichen Durchmessers, die dann die Funktion des Altrohres übernehmen. Kleinere Schäden werden bei begehbaren Kanälen und Schächten per Hand, oder bei kleineren Kanalrohren über ferngesteuerte Kanalsanierungsroboter instandgesetzt.

Nicht anwendbar ist eine solche Sanierungsmethode, wenn die Kanalquerschnitte vergrößert werden müssen. Dies ergibt sich etwa aus zusätzlich angeschlossenen Flächen oder verdichteter Bebauung. Dann müssen die Kanäle in der offenen Bauweise erneuert werden. Aufgrund der hohen Kosten durch die dabei erforderlichen großen Erdbewegungen, wird dies möglichst mit der Erneuerung der Trinkwasserleitungen und des Straßenoberbaus kombiniert.

Der Umfang und die Methode der Sanierungen ergibt sich aus den regelmäßigen Inspektionsbefahrungen gemäß der Eigenkontrollverordnung und des zur Verfügung stehenden Jahresbudgets.

„Nach nunmehr 20 Jahren stetiger Instandhaltung von innen, befindet sich das Seligenstädter Kanalnetz in einem guten Zustand, mit nur noch punktuellem lang- bis mittelfristigem Sanierungsbedarf“, betont der Rathauschef.