Presse

Auf den Spuren des jüdischen Vaters

Ehemaliger Chefkurator des Jüdischen Museums in New York zu Besuch in Seligenstadt

Am vergangenen Freitag empfing 1. Stadträtin Claudia Bicherl Norman Kleeblatt, aus den USA. Nach fast 30 Jahren besuchte der ehemalige Chefkurator des Jüdischen Museums in New York erstmalig wieder die Geburtsstadt seines Vaters Karl Kleeblatt. Dieser war 1920 in Seligenstadt geboren, lebte mit seiner Familie am Marktplatz in Seligenstadt und wanderte 1938 aus Angst vor den Nationalsozialisten nach Amerika aus.

1. Stadträtin Claudia Bicherl begrüßte die kleine Besuchergruppe um Norman Kleeblatt recht herzlich und schnell entspann sich ein reger Geschichtenaustausch um ehemalige jüdische Familien Seligenstadts.

Mit dabei unter anderem Gisela Meutzner, Stadtführerin in Seligenstadt und mit der jüdischen Geschichte der Einhardstadt bestens vertraut. Sie begleitete Norman Kleeblatt mit seiner Reisegruppe zwei Tage durch Seligenstadt und zeigte ihnen die Altstadt, den Synagogenplatz und den jüdischen Friedhof.

Norman Kleeblatt verlieh seiner Freude Ausdruck, nach so vielen Jahren wieder einmal in Seligenstadt sein zu können. Sein Vater Karl verstarb bereits vor mehreren Jahren. Seine Tante Luci (93), die bis 1939 in Seligenstadt lebte, wohne heute in einem Altenheim in New York und freue sich schon auf die Fotos aus Seligenstadt bei seiner Rückkehr.

Bildunterschrift: Norman Kleeblatt (sitzend) beim Eintrag in das Gästebuch der Stadt Seligenstadt.

 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.