Straßenreinigungspflicht beachten


Erster Stadtrat Michael Gerheim erinnert alle Grundstückseigentümer*innen an die Kehrpflicht für Straßen und Gehwege rund um das eigene Grundstück. Staub und Abfälle werden bei Regen in die Kanalisation gespült und führen gegebenenfalls zu Verstopfung der Abflussrohre. Dies kann bei Starkregen durchaus dazu führen, dass sich das Regenwasser zurückstaut und nicht mehr abfließen kann.

Bewuchs, der sich zwischen den Fugen von Platten oder Pflaster einstellt, wird früher oder später dazu führen, dass auf dem Gehweg Stolperfallen entstehen, bis hin zu einer kompletten Zerstörung der Fläche. Eine Wiederherstellung geht letztendlich zu Lasten der Steuerzahler.

Die Reinigungspflicht der öffentlichen Straßen wurde nach der Straßenreinigungssatzung der Stadt Seligenstadt und dem Hessischen Straßengesetz auf die Eigentümer und Besitzer der anliegenden bebauten oder unbebauten Grundstücke übertragen. Die Reinigungspflicht erstreckt sich auf den Gehweg und die Fahrbahn bis zu deren Mitte. Sie ist an allen Seiten durchzuführen, an denen das Grundstück an die Verkehrsfläche grenzt, im ungünstigsten Falle rings um die gesamte Liegenschaft.

Weiterhin wird dringend darum gebeten, dass Hecken, Fassadenbegrünungen oder sonstige Pflanzen, die entlang eines Gehwegs oder einer Straße wachsen bis zu einer Höhe von 3 Metern über Gehwegen und 4,5 Metern über Fahrbahnen so weit zurückzuschneiden, dass sie keine Gefährdungen für Passanten oder Fahrzeuge darstellen.

Die Stadt kontrolliert dies regelmäßig und wird bei gravierenden Verstößen auch Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiten.

Erster Stadtrat Michael Gerheim appelliert daher an alle Seligenstädter*innen, selbst vor Ihren Grundstücken darauf zu achten, dass insbesondere Gehweg und Fahrbahnrinnen sauber und frei von Bewuchs sind und keine Äste oder Zweige in den Verkehrsraum hineinragen. Damit lassen sich unnötige Kosten mit vergleichsweise geringem Aufwand vermeiden.