Bauarbeiten am Kreisverkehrsplatz Kapellenplatz 


Seligenstadt modernisiert seine Infrastruktur im Bereich des Kapellenplatzes, der „Hauptschlagader“ und einer der neuralgischsten Punkte im Verkehrsnetz der Stadt Seligenstadt. Die hierfür notwendigen Kanal-, Wasserleitungs-, Gasleitungs-, Straßenbau- und Kabelarbeiten wurden gemeinsam in einer öffentlichen Ausschreibung zusammengefasst, um die organisatorischen Vorteile für den Auftraggeber zu nutzen. Außerdem können so Abstimmungsprobleme während der Baudurchführung ausgeschlossen werden. Bei der Bauausführung hat sich diese strukturierte Zusammenfassung von Gewerken sehr bewährt.

Der Magistrat der Stadt Seligenstadt hat nach einer öffentlichen Ausschreibung den Auftrag für die notwendigen Straßenbauarbeiten an ein leistungsfähiges Bauunternehmen vergeben. Insgesamt besteht die Maßnahme aus drei Bauabschnitten:

1. BA: Südlicher Gehweg Frankfurter Straße einschließlich Babenhäuser Straße zwischen Frankfurter Straße bis einschließlich Kreuzung Kaiser-Karl-Straße.

2. BA: Frankfurter Straße zwischen Haus Nr. 36 und Emmastraße einschließlich Kapellenstraße bis Kiesstraße (Wasserleitungserneuerung).

3. BA: Frankfurter Straße zwischen Haus Nr. 36 und Feuerwache bzw. Einhardstraße.

Die vollständige Fertigstellung ist noch für 2020 geplant, die Gesamtbaukosten (Stadtanteil) betragen ca. 1.500.000,00 €.

Im August haben die Bauarbeiten im ersten Bauabschnitt mit der Einrichtung der Baustelle und der Verkehrslenkungsmaßnahmen begonnen. Es ist keine leichte Aufgabe, für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer eine sichere Verkehrsführung für alle drei Bauabschnitte der rund 16 Monate andauernden Umbaumaßnahme zu erarbeiten. Unter anderem muss die Erreichbarkeit der Kernstadt gesichert sein.

„Ohne Einschränkung ist eine solche Baumaßnahme an einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte im Herzen von Seligenstadt nicht umsetzbar“, bedauert  Erster Stadtrat Michael Gerheim.

Nach zahlreichen Abstimmungsgesprächen mit allen Fachbehörden, der Polizei, der Feuerwehr, dem Kreis Offenbach, der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach, Hessen Mobil, den Stadtwerken und den betroffenen Ämtern im Rathaus, an der Spitze Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und Erster Stadtrat Michael Gerheim, ist nunmehr geplant den ersten Bauabschnitt auszuführen. Die Babenhäuser Straße von der Frankfurter Straße bis zur Kaiser-Karl-Straße inklusive des Kreuzungspunktes Kaiser-Karl-Straße wird gesperrt. Die Einbahnstraßenregelung in der Babenhäuser Straße und der Einhardstraße wird aufgehoben. Ab diesem Zeitpunkt kann die Haltestelle Kapellenplatz von der Linie 86 nicht mehr angefahren werden.

Die Busse müssen von der Kapellenstraße rechts in die Frankfurter Straße und vor dem Bahnübergang links in die Eisenbahnstraße fahren. Der provisorische Kreisverkehr am Kapellenplatz ist im ersten Bauabschnitt noch befahrbar.

Der Kreisverkehr Kapellenplatz ist als einstreifiger Kreisverkehr mit einem Außendurchmesser von 28 Metern vorgesehen, die vorhandene Busspur am Imbiss entfällt ersatzlos. Durch die daraus entstehende, größere Restfläche auf der Ostseite der Babenhäuser Straße kann der vorhandene Parkplatz neu geordnet und vergrößert werden. Zudem wird eine Fläche für die Anlage von Fahrradstellflächen und eine fußläufige Verbindung zum entlang der Bebauung verlaufenden Gehweg geschaffen. In der Frankfurter Straße können durch den Entfall der Linksabbiegestreifen auf der Nordseite breitere Gehwege realisiert werden. Zudem werden entlang der Emmaklinik und der Hausnummer 35 Parkstreifen in Längsaufstellung angelegt. In der Babenhäuser Straße sind in Höhe des Imbisses ebenfalls Stellplätze in Längsaufstellung eingeplant. Zur Berücksichtigung der Belange des Fußgängerverkehrs sowie zur Erhöhung der Verkehrssicherheit werden in allen Knotenpunktarmen des Kreisverkehrs Fußgängerüberwege angeordnet. Diese können mit Ausnahme der Kapellenstraße mit Fahrbahnteilern - sogenannten Querungshilfen - ausgeführt werden. Durch die umlaufende Anlage von Gehwegen, die gegenüber dem Bestand überwiegend verbreitert werden können, werden direkte Verbindungen geschaffen, was eine Verbesserung der Mobilität des Fußgängerverkehrs an diesem zentralen und verkehrswichtigen Knotenpunkt zur Folge hat. In allen Knotenpunktarmen ist, wenn es baulich möglich ist, die Anlage (Markierung) von möglichst breiten Schutzstreifen für Radfahrer auf der Fahrbahn vorgesehen. Im Zuge des Straßenausbaus sollen auch die Belange mobilitätseingeschränkter Personen durch niveaugleiche Übergänge und Aufmerksamkeitsfelder mit taktilen Platten als Orientierungshilfen berücksichtigt werden. Dies trifft im Wesentlichen die Querungsstellen in Längs- und Querrichtung (Fußgängerüberwege). Im Bereich des neuen Kreisverkehrs und des Parkplatzes muss die Straßenbeleuchtung im Zuge der Ausführung erneuert werden, um die erforderliche Ausleuchtung der Verkehrsflächen zu erreichen. Zum Einsatz kommen stromsparende LED-Leuchten. Des Weiteren sind noch umfangreiche Bauarbeiten der Versorgungsträger an den Sparten Kanal, Wasserleitung, Gasleitung, Strom und an diversen Datenkabeln geplant.

Die direkt betroffenen Anlieger werden von der bauausführenden Baufirma zusätzlich informiert. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes, bei entsprechender Witterung, ist für Dezember 2019 geplant. Der Baubeginn des zweiten Bauabschnittes mit Sperrung des Kreisels ist direkt nach dem Rosenmontag 2020 vorgesehen (bei entsprechender Witterung). Im dritten und letzten Bauabschnitt ist der Kreisel bereits vollständig hergestellt und kann wieder befahren werden, während in der Frankfurter Straße zwischen Kreisel und Feuerwehr noch gebaut wird.

"Nach Abschluss der Straßenbauarbeiten wird allen Seligenstädtern ein leistungsfähiger und gut ausgebauter Kreisverkehrsplatz zur Verfügung stehen“, freuen sich Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und Erster Stadtrat Michael Gerheim.
Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.