Polizeiliche Kriminalstatistik 2020 des Polizeipräsidiums Südosthessen liegt vor


Das vergangene Jahr war für das Polizeipräsidium Südosthessen kein leichtes. Die Zuständigkeit erstreckt sich auf den Kreis Offenbach und den Main-Kinzig-Kreis inklusive der Städte Offenbach und Hanau. Damit war das vergangene Jahr nicht nur von der Corona Pandemie geprägt, sondern zusätzlich vom Anschlag in Hanau und von einem Rosenmontagszug in Seligenstadt im Schatten der parallel verlaufenden Amokfahrt in Volkmarsen.

Nichtsdestotrotz kann das Präsidium mit einer sehr guten Kriminalstatistik für das Jahr 2020 aufweisen.

Erster Polizeihauptkommissar Thomas Eck mit der Kriminalstatistik 2020

Thomas Eck, Erster Polizeihauptkommissar und Dienststellenleiter Seligenstadt, bezeichnet in einem Pressegespräch im Rathaus die Bilanz sogar als „phänomenal“, auch wenn die Corona Krise „natürlich nicht spurlos an uns vorbeigegangen ist“. Für Seligenstadt im Konkreten sieht er die Auswirkungen der Corona Pandemie etwa darin, dass es deutlich weniger Straßenkriminalität und Einbruchdelikte gegeben hat. „Die Menschen sind zu Hause“, fasst er zusammen. Leider gibt es aus demselben Grund auch einen Anstieg an häuslicher Gewalt zu beklagen. Ebenfalls gestiegen sind die Betrugsfälle, vornehmlich im Bereich Internetkriminalität, da sich das Kaufverhalten durch Corona verändert hat. Eine Steigerung bei der Rauschgiftkriminalität um mehr als hundert Prozent ist zu verzeichnen und laut Eck ebenfalls über Umwege der Corona Krise zuzurechnen. Bei routinemäßigen Kontrollen ob der Einhaltung geltender Corona Regeln wurden standradmäßig auch Drogentest gemacht. Sehr oft wurden die Beamten dabei fündig. Polizeihautkommissar Eck betonte allerdings auch, dass in Seligenstadt ein großer Schlag gegen ein Drogennetzwerk in den Zahlen zu Buche schlägt. „Die Beteiligten sitzen gerade insgesamt 40 Jahre Haft ab“, umfasst er grob den Umfang.

Eine gemeinsame Aktion von Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und Thomas Eck aus dem Juli letzten Jahres wirkte sich deutlich spürbar auf die Seligenstädter Kriminalstatistik aus, und zwar sehr positiv. In einem gemeinsamen Brief hatten beide alle Seligenstädter Seniorinnen und Senioren +70 über die Gefahren von Trickbetrügern aufgeklärt und wichtige Hinweise an die Hand gegeben, um gar nicht erst in die Fänge von Betrügerbanden zu gelangen. Insgesamt hatte die Stadt Seligenstadt 2400 Briefe verschickt.  

„Seit dem Schreiben wurde uns kein einziger Betrugsfall mehr gemeldet“, bilanziert Polizeichef Eck.

Im Jahr 2019 hatte Seligenstadt noch sehr stark mit Fahrraddiebstählen (88 Stück) zu kämpfen, die sind im Jahr 2020 deutlich gesunken (35 Stück). Das Augenmerk läge laut Eck besonders auf Elektrofahrrädern, die zum Teil aus verschlossenen Kellern entwendet werden.

„Wir sind besonders bei Diebstählen auf die Mitwirkung der Bevölkerung angewiesen. Hier liegt die Aufklärungsquote bei nur neuen Prozent. Ich bitte eindringlich, uns Auffälligkeiten, ein verdächtiges Kennzeichen oder Ähnliches zu melden“, appelliert Eck.

Körperverletzungsdelikte hat es in Seligenstadt im Jahr 2020 insgesamt 78 gegeben, die Aufklärungsquote liegt hier bei 94 Prozent.

Insgesamt wurden in Seligenstadt 798 Straftaten erfasst, die Aufklärungsquote lag bei 59.5 Prozent.

Die Gesamt-Kriminalstatistik 2020 weist folgende Erhebungen auf: Niedrigste Kriminalitätsbelastung und höchste Aufklärungsquote seit Bestehen des Polizeipräsidiums Südosthessen im Jahr 2001, Straßenkriminalität erneut verringert, Wohnungseinbrüche so wenig wie nie zuvor, Diebstahlsdelikte seit 2001 gedrittelt, Raub und räuberische Erpressung mehr als halbiert, deutlicher Rückgang bei Körperverletzungsdelikten und Jugendkriminalität, Allgemeinkriminalität bei Zuwanderern weiter gesunken. Gestiegen ist die Internetkriminalität genau wie die Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung, die Übergriffe auf Polizistinnen und Polizisten sowie die politisch motivierte Kriminalität

„Ich bin unserem zuständigen Präsidium und der Dienstelle Seligenstadt für ihren Einsatz zur Sicherheit unserer schönen Stadt sehr dankbar. Ganz zu verhindern sind Straftaten natürlich nicht, aber eine Präsidiumsweite Aufklärungsquote von 64.4 Prozent stimmt dennoch positiv“, lobt Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

Das Aufgabengebiet des Polizeipräsidiums Südosthessen umfasst insbesondere die präventive und repressive Straftatenbekämpfung sowie die Verkehrsprävention und -überwachung.