Trauerhallen dürfen unter Auflagen wieder genutzt werden/ Trauungen können in kleiner Gesellschaft stattfinden


Weitere Lockerungen der strengen Auflagen zur Vermeidung einer zu schnellen Ausbreitung des Corona Virus betreffen unter anderem Beerdigungen und Trauungen.

Lange war eine Nutzung der Trauerhallen nicht möglich, die Türen blieben verschlossen. Die Trauergemeinde konnte mit bis zu zehn Personen unter freiem Himmel am Grab Abschied nehmen. Seit letzter Woche dürfen die Hallen auf den drei Friedhöfen wieder genutzt werden, allerdings ebenfalls nur mit bis zu zehn Personen (einschließlich Bestatter und Pfarrer). In den Hallen ist auf einen notwendigen Sicherheitsabstand von mindesten 1.50 Metern zu achten und ein mitzubringender Mund -und Nasenschutz zu tragen.

„Ich freue mich, dass wir zumindest diese kleine Lockerung unseren Trauernden anbieten können. Ich hoffe, dass bald die Personenbeschränkung gelockert wird und damit auch Menschen aus der Nachbarschaft, aus dem Kollegen- und dem Bekanntenkreis die Gelegenheit des Abschiednehmens erhalten“, so Erster Stadtrat Michael Gerheim.

Trausaal Romanisches Haus innen


Für die standesamtlichen Trauungen gibt es ebenfalls wichtige Lockerungen. Bisher durfte das Brautpaar keine Gäste zur Trauung mitbringen, ab jetzt darf die Gesellschaft aus insgesamt acht Personen bestehen (einschließlich Brautpaar und Standesbeamter). Alle Gäste müssen sich an die Abstands- und Hygienevorschriften halten, ein Tragen von Mund- und Nasenschutz ist verpflichtend. Alle Anwesenden müssen sich in eine Liste eintragen, um im Falle einer Infektion leicht erreichbar zu sein. 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.