Gedenken an die Opfer der Corona Krise


Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte für Sonntag den 18. April zu einem gemeinsamen Gedenken an die Opfer der Corona Pandemie aufgerufen. Die Stadt Seligenstadt nahm das zum Anlass und erinnerte den Menschen, die mit, durch, wegen oder unter den Bedingungen von Corona gestorben sind.

Trompetenspiel von Mathias Müller

Bürgermeister Dr. Daniell Bastian entzündete um 18 Uhr rund um die Marktplatzlinde Lichter für die Opfer der Corona Krise.  Der Dirigent der Seligenstädter Stadtkapelle Mathias Müller ließ begleitend vom Rathausbalkon das Trompetenspiel Il Silenzio ertönen. 

„Ich möchte zusammen mit allen Menschen in Seligenstadt an die vielen Opfer der Corona Krise gedenken. An die Verstorbenen, kreisweit traurige 483, in Seligenstadt direkt 20 Menschen unterschiedlichen Alters. Ebenso an die, deren Perspektiven zerstört wurden und an die, die schwere, persönliche Krisen durchleben. Betroffen sind alle Menschen, auf die eine oder andere Art. Auch die Kinder, die sehr unter der Situation zu leiden haben, sollten nicht vergessen werden! Es gilt das Leid eines jeden Einzelnen ernst zu nehmen und daher sollten wir auch als Gesellschaft gemeinsam gedenken“, appellierte Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

Da aufgrund der Sanierung des Rathausturms keine Trauerbeflaggung am Rathaus selbst möglich ist, wurde an Masten gegenüber geflaggt.