Bundeswaldprämie für Seligenstadt/ Zuschuss in Höhe von 104.160 €


Extremer Wassermangel und massiver Borkenkäferbefall sowie Stürme und Waldbrände haben in den letzten Jahren zu großen Schäden in den deutschen Wäldern geführt, auch in Seligenstadt. Diese sogenannten Kalamitäten haben einen deutlichen Rückgang der Holzpreise und ein kaum noch absetzbares Überangebot zur Folge. Damit steht die heimische Forst- und Holzwirtschaft vor immensen Herausforderungen. Gleichzeitig steht die Forstwirtschaft vor der Aufgabe, die Wälder insgesamt langfristig auf den Klimawandel einzustellen.

Daher hat sich der Koalitionsausschuss der Bundesregierung bereits im Juni 2020 auf ein umfangreiches Konjunktur- und Zukunftspakt verständigt und 500 Millionen Euro für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder in Form einer Prämie zur Verfügung gestellt. Damit unterstützt die Bundesregierung Waldeigentümer, die sich mit einer aktiven, nachhaltigen und verantwortungsvollen Waldbewirtschaftung gegen den Klimawandel stellen und das durch eine unabhängige Zertifizierung dokumentieren.

„Seligenstadt hat im März den Bewilligungsbescheid für die Bundeswaldprämie erhalten“, freut sich Bürgermeister Dr. Daniell Bastian. „Für die 868 Hektar Kommunalwald erhält die Stadt einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 104.160 Euro. In Absprache mit HessenForst wird der Zuschuss für Wiederaufforstungen und restliche Aufräumarbeiten im Seligenstädter Stadtwald verwendet.“