Städtische Hotline für Ukraine-Hilfsangebote stark nachgefragt: Bereits über 40 Unterkunftsangebote gemeldet


Die von der SPD organisierte überparteiliche „Stoppt Putin“-Demo auf dem Marktplatz am 2. März, seit der das Rathaus bei Dunkelheit in den ukrainischen Farben erstrahlt, hat einen Stein der Hilfsbereitschaft und der Solidaritätsbekundungen ins Rollen gebracht. Bürgermeister Dr. Daniell Bastian hatte in seiner Ansprache dazu aufgerufen, Gastfreundschaft für die zu erwartenden Flüchtlinge aus der Ukraine zu zeigen und von Seiten der Stadt eine Hotline angekündigt. Das Amt für Soziale Infrastruktur im Nachbarschaftshaus hat diese sofort geschaltet, eine für Unterkunfts-Angebote und eine für soziale Hilfsangebote, wie zum Beispiel Übersetzerdienste. Alle dort eingehenden konkreten Offerten werden von den dortigen Profis in Flüchtlingsfragen gesammelt und kanalisiert.

„Innerhalb von nur einer Woche sind rund 40 Wohnungsangebote eingegangen und es haben sich 11 ehrenamtliche Damen und Herren als Übersetzer gemeldet. Ebenso boten sich Personen an „mit anzupacken“, zum Beispiel bei der Kinderbetreuung, der Freizeitgestaltung, beim Möbelrücken oder -aufbauen. Jede einzelne helfende Hand ist ein großer Beweis dafür, dass die Einhardstadt Seligenstadt solidarisch, hilfsbereit und gastfreundlich ist“, zeigt sich Erster Stadtrat Michael Gerheim begeistert.

Zur weiteren Koordination und um immer unmittelbar reagieren zu können, trifft sich das Amt für soziale Infrastruktur wöchentlich mit Vertretern des Arbeitskreises Willkommen, der sich seit 2014 in der Einhardstadt für ankommende Flüchtlinge engagiert, sowie mit dem Caritas Verband und dem DRK Seligenstadt.

Der AK Willkommen seinerseits hat ein Konto für Geldspenden zur Verwendung in Seligenstadt und Umgebung eingerichtet. Mit den Geldern soll die Erstversorgung, vor allem mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln, gewährleisten werden. Später können die geflüchteten Menschen Geld nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten.

Für Geldspenden, die in die Ukraine oder benachbarte Regionen gehen, empfehlen sich die großen Hilfsorganisationen, eine Übersicht 

Alternativ auf der Seite des Landes unter FAQ „Wie kann ich helfen“

Spezielle Sachspenden werden derzeit vom gemeinnützigen Verein Space-Eye gesammelt. Der Verein organisiert auch den Transport in die Grenzregion oder mittles örtlicher Helfer direkt in die Ukraine. Abgabemöglichkeiten sind donnerstags in der Zeit von 18 bis 20 Uhr auf dem Parkplatz von Edeka Beck (Steinheimer Straße 64) sowie mittwochs von 9 bis 11:30 Uhr und freitags von 9 bis 13 und von 17 bis 20 Uhr in Zellhausen in der Kirchwaldstraße 16. Es werden nur ganz bestimmte Sachspenden angenommen! Infos: www.space-eye.org, spendenfrage@gmx.de

 

Städtische Hotline Unterkunftsangebote:

Amt für soziale Infrastruktur, Oliver Florl

Städtische Hotline soziale Hilfsangebote:

Amt für soziale Infrastruktur: Katharina Lange

AK Willkommen Spendenkonto

Kontoinhaber: Willkommen in Seligenstadt e.V., Institut: Sparkasse Langen-Seligenstadt, IBAN:  DE14 5065 2124 0001 1362 25, Verwendungszweck: Ukraine

Weitere Informationen rund um Hilfe für die Ukraine finden Sie auch auf der Webseite des Kreises Offenbach 

Eine dringende Bitte an alle, die gerne dadurch helfen wollen, dass sie Geflüchtete in den Nachbarländern oder an den Grenzen einsammeln und nach Deutschland bringen wollen:

Bevor sie losfahren, wenden Sie sich bitte mit ihrem Plan an den Kreis Offenbach oder an die Stadt Seligenstadt und warten sie die Rückmeldung von dort ab, damit sie wissen, wo genau sie die Menschen hinbringen können, wenn sie diese nicht bei sich selbst unterbringen können!