Betreuungskinder der Konrad-Adenauer-Schule nähen Sorgenfresser für Ukraine


Kinder brauchen Frieden – keine Sorgen. Dieses Motto stand bei den Kindern der Städtischen Betreuung „Rappelkiste“ an der Konrad-Adenauer-Grundschule in den letzten Tagen und Wochen im Mittelpunkt.

Daher initiierten die Erzieher*innen der Betreuung die Aktion „Sorgenfresser“. Zusammen mit den Kindern und Eltern werden kleine Püppchen mit einem Reißverschluss genäht und in Ukraine verschickt. Für den süßen Inhalt spendeten die Kinder einen Teil ihres Kioskgeldes.

Tino Preuß und Tanja Frisch aus der KAS-Elternschaft bei der Übergabe der Sorgenfresser

Ein Teil er Sorgenfresser wurde bereits an der polnischen Grenze an ukrainische Frauen übergeben, die diese in der Ukraine an Kinder verteilten. Besonders freuten sich diese Frauen über den Text, der den Sorgenfresser in ukrainischer Übersetzung beigelegt war: „Ich bin ein Sorgenfresserchen und möchte für dich da sein, um dich zu trösten, wenn du traurig bist. Damit es dir wieder besser geht, fresse ich all deine Ängste und Sorgen für dich auf. Liebe Grüße von den Kindern aus Seligenstadt.“

„Krieg mitten in Europa - auch unsere Grundschüler bekommen davon etwas mit und wollen ihren Beitrag leisten“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian. „Wir hoffen sehr, dass die Aktion für das ein oder andere andere Lächeln auf den Gesichtern der ukrainischen Kinder sorgt.“