Seligenstadt zeigt Flagge für Tibet


Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Seligenstadt am 10. März an der Aktion „Flagge zeigen für Tibet“. Am Flaggenmast des Rathauses wird am Donnerstag die tibetische Nationalfahne wehen. Damit setzt die Einhardstadt erneut ein Zeichen der Solidarität mit der tibetischen Bevölkerung, die seit 1949 von China unterdrückt wird.

„Seligenstadt, das der vierzehnte Dalai Lama, geistliches und weltliches Oberhaupt der Tibeter, im Jahr 2011 besucht hat, beteiligt sich seit vielen Jahren an dieser bundesweiten Fahnen-Aktion. Wir sprechen uns damit gegen die Menschenrechtsverletzungen in Tibet aus“, erläutert Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

Initiiert wurde die Kampagne von der Tibet Initiative Deutschland. Seit 1996 ruft die TID Städte, Gemeinden und Landkreise dazu auf, am Jahrestag des tibetischen Volksaufstands von 1959 die tibetische Flagge an ihren Rathäusern zu hissen.

Zum Hintergrund: Am 10. März 1959 erhob sich das tibetische Volk gegen die chinesische Besatzungsmacht. Tausende Tibeter versammelten sich in Lhasa vor dem Potala-Palast, um den Dalai Lama vor der Gefangennahme zu schützen. Der Dalai Lama musste fliehen, und der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. Mehr als 80.000 Tibeter kamen ums Leben. Rund 150.000 der sechs Millionen Tibeter leben heute im Exil.