Stadt Seligenstadt gründet Krisenstab „Wirtschaft-Corona“


Das Corona-Virus hat auch die Wirtschaft fest im Griff. Viele Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler beschäftigt aktuell die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit. „Dabei fehlt es gerade kleinen Unternehmen weniger an Informationen als vielmehr an verständlicher und einfacher Orientierung“, weiß Bürgermeister Dr. Daniell Bastian. „Aus diesem Grund haben wir einen Krisenstab „Wirtschaft-Corona“ ins Leben gerufen.“ Folgende Vertreter stehen den Seligenstädter Unternehmen, Selbstständigen und Freiberufler als Anlaufstelle zur Verfügung:

  • Wolfgang Resch, Sparkasse Langen-Seligenstadt
  • Günter Beetz, Volksbank Seligenstadt
  • Mathias Staab, Commerzbank
  • Christian Bengs, BENGS Rechtsanwälte
  • Peter K. Sulzmann, Rechtsanwaltskanzlei Peter K. Sulzmann
  • Hans-Peter Friedrich, Versicherungsbüro H.P. Friedrich GmbH
  • Roman Quint, Unabhängiger Versicherungsmakler
  • Nadine Herrmann, nh Steuerkanzlei
  • Matthias Cadek, Steuerberatung CADEK
  • Konrad R. Fleckenstein, Steuerkanzlei Fleckenstein
  • Frank Achenbach, IHK Offenbach
  • Uwe Czupalla, Kreishandwerkerschaft
  • Ulfried Ullstrand, 360° Wirtschaftscoaching
  • Florian Lebherz, Lebherz Immobilien / Gewerbeverein Seligenstadt

Interessierte melden sich gerne bei Wirtschaftsförderin Tanja Frisch:

Keine Mitarbeiter gefunden.

„Bei unserer Wirtschaftsförderin werden die Anfragen gesammelt, thematisch sortiert und fachbezogen weitergereicht. Eine erste Sichtung und Einschätzung durch unsere Fachleute aus dem Krisenstab sind selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich. Sollte eine tiefergehende und dann kostenpflichtige Beratung notwendig und gewünscht sein, ist das eine individuelle Entscheidung. Eine Verpflichtung entsteht durch die Anfrage nicht“, erläutert Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.


Einige weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten:

Anträge auf Soforthilfe können bis 31. Mai 2020 beim Regierungspräsidium Kassel online unter rp-kassel.hessen.de/corona-soforthilfe gestellt werden. Das hessische Wirtschaftsministerium hat zudem einen Fragenkatalog erstellt. Zudem können kurzfristige Liquiditätshilfen in Form von Darlehen über die „Hausbanken“ beantragt werden. Die WI-Bank berät hierzu.    

Darüber hinaus besteht für kleine Unternehmen auch die Möglichkeit, Kurzarbeitergeld (KUG) zu beantragen. 

Die IHK Offenbach veröffentlicht aktuelle Informationen und hat eine Hotline und E-Mail-Adresse bei Fragen zur Soforthilfe eingerichtet: 

Weitere Links und Informationen 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.