Erweiterungsbau Burg Wirbelwind wieder von Unbekannten beschädigt


Vor rund zwei Wochen brachen Unbekannte in den Erweiterungsbau der städtischen Krippe Burg Wirbelwind ein und hinterließen mutwillig Schäden an der Fußbodenheizung und an Elektroleitungen. Nun wurde dieselbe Baustelle wieder zum Ziel von Einbrechern. Die Täter haben versucht, gewaltsam über eine Terassentür in den Rohbau zu gelangen. Bei dem Versuch, die 3-fach verglaste VSG-Scheide einzuwerfen, machten sie allerdings zu viel Lärm und wurden gehört. Sie zerstörten somit nur die  außenliegende Scheibe, ehe sie flohen.  

„Dank einer umsichtigen Nachbarin wurden die Täter gestört und konnten ihr Vorhaben nicht in die Tat umsetzten. Nichts desto trotz bedeutet der Vorfall wieder einen unnötigen Zeitverzug“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

„Es ist vollkommen unverständlich, dass Menschen in den schweren Zeiten einer Corona Pandemie zum wiederholten Male in eine Baustelle einbrechen, um ihr Unwesen und zu treiben und ihrer Zerstörungswut freien Lauf zu lassen. Ein solch sinnfreies und unsoziales Verhalten - viele Eltern müssen mit einer weiteren Verschiebung des Eröffnungstermins rechnen – ist nicht zu erklären und auch nicht zu entschuldigen. Ich hoffe, unsere Polizei bekommt einen entscheidenden Hinweis“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

Die Seligenstädter Polizeidienststelle bittet die Bevölkerung um Hinweise, sollten Beobachtungen zum Einbruch am Wochenende gemacht worden sein: Telefon: 06182/ 89300. Vermutlich war der Einbruch in der Nacht von Freitag auf Samstag (20. auf den 21. März) in der Nacht um vier Uhr.

 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.