Keine Gratulationen bei Übermittlungssperre


In Seligenstadt ist es seit Jahren eine schöne Tradition, dass die Rathausspitze bzw. ehrenamtliche Stadträte zu besonderen Anlässen den Bürgerinnen und Bürgern gratulieren. Dazu gehören Geburtstage ab dem 70. Lebensjahr sowie fortan alle fünf Jahre und ab dem 100. Geburtstag jährlich. Ehejubiläen wurden ab der Goldenen Hochzeit mit einer persönlichen Gratulation bedacht.

In der Vergangenheit hat das Meldeamt die Alters- und Ehejubiläen auch dann an das Bürgermeisteramt gemeldet, wenn eine sogenannte Übermittlungssperre von der betroffenen Person eingetragen worden war. Diese Sperre zeigt den Wunsch der Betroffenen an, dass die Geburtstage und Ehejubiläen nicht in der Zeitung stehen sollen. Ab sofort lässt sich das laut Bundesmeldegesetz und Datenschutzgrundverordnung nicht mehr trennen. 

„Das heißt, sollten Seligenstädterinnen und Seligenstädter einen persönlichen Gruß zu besonderen Jubiläen von mir oder einem meiner Vertreter wünschen, so müssen sie eine eventuell erteilte Übermittlungssperre im Meldeamt herausnehmen lassen. Das heißt allerdings dann auch, dass die Information an die örtliche Presse geht. Alternativ können sich Personen mit eingetragener Übermittlungssperre in unserem Hauptamt melden, wenn Sie einen Besuch wünschen. Automatisch kann er nicht mehr erfolgen“, erläutert Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und bittet um Beachtung.  

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.