Erweiterung der Beitragsfreistellung in der Kinderbetreuung große Herausforderung für das zuständige Amt/ Jahresbilanz 2018


Das Amt für Kinder, Senioren, Sport und Kultur ist zuständig für die Aufgabenbereiche „Kinderbetreuung“, „Seniorenberatung“ sowie „Sport und Kultur“. Der Bereich „Kinderbetreuung“ war im vergangenen Jahr durch die  Erweiterung der Beitragsfreistellung besonders gefordert.  

Neben der Organisation des Betriebes der städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen (Kita Käthe Münch, Krippe Minimäuse, pädagogische Betreuung an der Emma-Schule sowie an der Konrad-Adenauer-Schule) liegt hier auch die Zuständigkeit für die Finanzierung der anderen Kinderbetreuungseinrichtungen in Seligenstadt, die sich in kirchlicher bzw. privater Trägerschaft befinden. Kirchliche Kinderbetreuungseinrichtungen in Seligenstadt sind die katholische Kindertagesstätte St. Cyriakus in Klein-Welzheim, die katholische Kindertagesstätte St. Margareta in Froschhausen sowie die katholische Kindertagesstätten St. Josefshaus und St. Marien und die evangelischen Kindertagesstätten Regenbogen und Niederfeld in der Kernstadt. Der Finanzierungsanteil der Kirche an den Betriebskosten in den kirchlichen Einrichtungen beträgt bis zu 15 Prozent und ist abhängig vom Betreuungsangebot. Krippenplätze werden durch die Kirche nicht bezuschusst. Daneben gibt es die Einrichtungen freier Träger, wie die Krippe Burg Wirbelwind, die Kita „Die Wilde 13“ e. V. und die Betreuungseinrichtungen an den Grundschulen in Froschhausen und Klein-Welzheim. Die Stadt zahlt in diesen Einrichtungen die nicht gedeckten Betriebskosten. 2018 betrug der Zuschussbetrag hier knapp drei Millionen Euro.

„An dieser Stelle gilt mein ausdrücklicher Dank allen kirchlichen und privaten Trägern, die Betreuungseinrichtungen in Seligenstadt betreiben. Sie unterstützen die Stadt bei der Erfüllung ihres gesetzlichen Auftrags maßgeblich durch ihr Angebot und ermöglichen eine Vielfalt in der Betreuungslandschaft“, so Bürgermeister Dr. Bastian.

Eine wesentliche Aufgabe im Jahr 2018 war die Umsetzung des Beschlusses der Landesregierung vom Frühjahr, noch zum Sommer 2018 die bisherige Beitragsfreistellung über fünf Stunden für Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt auf sechs Stunden zu erhöhen. Damit ging in Seligenstadt der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 18.06.2018 einher, die Elternbeiträge für Betreuung dieser Altersgruppe komplett abzuschaffen. Hierfür waren Änderungen der städtischen Satzung sowie der Betriebsverträge mit allen privaten Trägern notwendig.

Die Ermittlung des Betreuungsbedarfes sowie Planung und Koordination des Platzangebotes gehören ebenfalls zu den Aufgaben des Amtes. In allen Seligenstädter Kinderbetreuungseinrichtungen werden insgesamt mehr als 1200 Betreuungsplätze für Kinder bis zum Ende der Grundschulzeit zur Verfügung gestellt mit weiterhin steigender Tendenz. Durch hohe Zuzugszahlen in den vergangenen Jahren, gestiegener Geburtenraten und dem Wunsch der Familien nach mehr Betreuung wächst der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder im Krippenalter bis zum Ende der Grundschulzeit und damit auch der Ausbaudruck stetig.

Im Jahr 2016 wurden bereits die Erweiterung der katholischen Kita St. Josefshaus um zwei Gruppen sowie der Neubau der Kita St. Margareta in Froschhausen mit zwei zusätzlichen Gruppen durch die städtischen Gremien beschlossen. Die Umbaumaßnahme in der Kita St. Josefshaus wird demnächst abgeschlossen werden können, bei der Neubaumaßnahme der Kita St. Margareta wird im Sommer 2019 der Umzug erfolgen.

Im Jahr 2017 wurden weitere Ausbaumaßnahmen beschlossen, mit deren Umsetzung im Jahr 2018 begonnen wurde: der Anbau der Krippe Burg Wirbelwind mit zwei Krippengruppen sowie die Erweiterung des Betreuungsgebäudes der Grundschule Alfred-Delp-Schule in Froschhausen. Ebenfalls begonnen hat im Jahr 2018 der Ausbau der Kita Käthe Münch um eine Gruppe.

Insgesamt beläuft sich das voraussichtliche Investitionsvolumen für die genannten Maßnahmen auf mehr als 6.500.000,00 €, von denen die Stadt Seligenstadt den Großteil zu tragen hat. Anteilig kommen Fördermittel des Landes hinzu.

Ergänzt werden soll das Betreuungsangebot in Seligenstadt noch durch einen Waldkindergarten. Die Vorbereitungen laufen, die Eröffnung könnte bei genügend Interesse im Sommer 2019 erfolgen.

All diese Maßnahmen sowie die Entwicklung der Kinderzahlen und des Betreuungsbedarfes finden sich im Bedarfsplan der Stadt Seligenstadt für Kindertageseinrichtungen 2018/2019 mit Ausblick auf die Jahre 2019/2020 und 2020/2021. Diesen hat das Amt für Kinder Senioren, Sport und Kultur zum Ende des Jahres 2018 der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt. Er ist auf der Homepage der Stadt Seligenstadt eingestellt.

„Auch wenn es für die Kommunen sehr schwer ist, die durch Geburtenzuwachs und steigende Inanspruchnahme von Betreuung ständig wachsende Nachfrage an Betreuungsplätzen bedarfsgerecht und zeitnah zu decken, stellen wir uns dieser Aufgabe und tun unser Möglichstes, um dieser Anforderung gerecht zu werden“, so Bürgermeister Dr. Bastian abschließend.

 

 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.