Sportlicher und kultureller Jahresrückblick aus dem Rathaus


Lange Schlangen an der Freibadkasse und volle Becken prägten vorwiegend das Bild des Seligenstädter Freibades im vergangenen Sommer und sorgten für einen satten Umsatz. Am Saisonende standen 227.722 Euro zu Buche, 68.722 Euro mehr als im Vorjahr.
„Eine rundum erfolgreiche Saison, die Dank des umsichtigen Einsatzes des Freibadteams um Badleiter René Rüggenbreer trotz des großen Ansturms ohne nennenswerte Zwischenfälle blieb“, freut sich Bürgermeister Dr. Bastian.

 

So viele Karten wie lange nicht mehr gingen im Vorverkauf und während der Saison über den Ladentisch. So konnte das Kassenpersonal insgesamt 58.795 Karten an den Mann oder die Frau bringen, 696 Dauer-, 1.095 Zehner- und 57.004 Einzelkarten.

Davon wurden während der Rabattaktion bis zur Eröffnung der Anlage Mitte Mai schon knapp 400 Dauerkarten verkauft. Insbesondere in der Vorweihnachtszeit waren diese Tickets besonders begehrt.

Ein halbes Jahrhundert deutsch-französische Freundschaft – Jubiläum in Brookfield

Nach dem großen Jubiläumsfest im Sommer 2017 in Seligenstadt stand Mitte September letzten Jahres die Rückverschwisterung in Triel an. So hatte die Partnerstadt keine Kosten und Mühen gescheut, den etwas mehr als 100 Seligenstädter Gästen ein schönes Festwochenende mit vielen interessanten Programmpunkten an der Seine zu bescheren. Als Gastgeschenk übergab Bürgermeister Dr. Daniell Bastian seinem französischen Amtskollegen Joël Mancel eine in einer Seligenstädter Schreinerei gefertigte „Bambelbank“, die nun Spaziergänger am Seineufer zum Verweilen einlädt und an das große 50-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum erinnert.

In nichts nach stand der deutsch-französischen Jubiläumsfeier das 10-jährige Partnerschaftsfest in Brookfield am letzten Septemberwochenende. Unter der Führung des EFS-Vorsitzenden Thorsten Bonifer und Bürgermeister Dr. Daniell Bastian mit Gattin feierten die 17-köpfige Delegation und eine Schulklasse der Einhardschule ausgelassen mit ihren amerikanischen Freunden. Ein Verschwisterungsbäumchen als Seligenstädter Gastgeschenk ziert seitdem das Stadtbild von Brookfield und erinnert an die vielen persönlichen Begegnungen und Freundschaften, die seit Gründung der Städtepartnerschaft in 2008 entstanden sind.

Eine wichtige Basis und feste Größe in der Städtepartnerschaftsarbeit sind längst auch die gegenseitigen Besuche der zahlreichen Schülergruppen aus den drei Partnerstädten. So hatte es sich Bürgermeister Dr. Bastian im letzten Jahr nicht nehmen lassen, die jungen Menschen aus Europa und Übersee persönlich im Rathaus zu begrüßen.

6.000 Belegungsstunden in Seligenstadts Sporthallen –

Hallensituation auf dem Prüfstand

Seligenstadt genießt über seine kulturelle Vielfalt hinaus auch als Sportstadt einen exzellenten Ruf. Dies wird insbesondere in der Vielzahl der von den Vereinen gebuchten Stunden in den Sporthallen und auf den Freisportanlagen deutlich. Insgesamt 6.000 Hallenstunden standen am Jahresende zu Buche, die es auf die 18 Vereine mit ihren 37 Untergruppierungen entsprechend aufzuteilen und abzurechnen galt. Bei den Außensportanlagen nahm das städtische Stadion mit seinem umfangreichen Schul- und Vereinssport einschließlich des ganzjährig genutzten Kunstrasenplatz den Löwenanteil an Buchungsstunden ein. Neben den Belegungen galt es für die Außensportanlagen auch deren Betrieb und Unterhaltung zu koordinieren und zu überwachen.

In einem besonderen Blickpunkt stand im vergangenen Jahr die bei einigen Vereinen nicht unumstrittene Umsetzung der Belegungsoptimierung in den Sporthallen. Ein nach den Empfehlungen des Instituts für Kooperative Planung und Sportentwicklung in Stuttgart von der Verwaltung mit Unterstützung der Turngesellschaft Seligenstadt erarbeitetes Hallenkonzept wurde der Sportkommission vorgestellt und anschließend den Vereinen zur Prüfung an die Hand gegeben. Dabei konnten die ersten Schritte der geplanten Umorganisation bereits umgesetzt werden.

 12-Stunden-Schwimmen ein guter Erfolg

Stetig gewachsen ist zur Freude der Organisatoren in den letzten Jahren die Teilnehmerzahl beim 12-Stunden-Schwimmen der Seligenstädter Schwimmschule „water´n fun“ in Kooperation mit der Stadt Seligenstadt. In ihrer dritten Auflage lockte die Veranstaltung im August mit 230 Teilnehmern und einem Streckenrekord von 788 Kilometern noch mehr Schwimmer in das Freibad als in den beiden Jahren zuvor. Ein Veranstaltungshöhepunkt im Freibad war auch das Nachtschwimmen der DLRG Seligenstadt in Kooperation mit der Stadt, das wieder zahlreiche Wasserratten bei hochsommerlichen Temperaturen auf die Freibadanlage lockte

Findbuch im Stadtarchiv fast vollständig

Wenn die mit den Archivierungsarbeiten beauftragte Archivarin Dr. Ingrid Firner im Laufe dieses Jahres die letzten Bestände gesichtet und erfasst haben wird, so werden diese Informationen in Kürze in Gänze im sogenannten Findbuch des Stadtarchivs verfügbar sein. Hierzu musste die Historikerin im zurückliegenden Jahr noch zahlreiche Archivbestände aus den beiden Stadtteilen sichten und erfassen. Rege genutzt wurde die Einrichtung im letzten Jahr von 300 interessierten Besuchern, die entweder in Familienangelegenheiten oder beispielsweise im Rahmen ihres Studiums für eine Studienarbeit in den Archivbeständen recherchierten. Wie Archivarin Dr. Ingrid Firner stolz zu berichten weiß, hat sich mittlerweile sogar ein treuer Leserstamm herausgebildet, der sich regelmäßig dienstags im Archiv einfindet.

Vereinsvertreter feiern in Froschhausen – erfolgreiche Züchter geehrt

Eine der Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Stadt ist der seit den 1990 Jahren regelmäßig stattfindende Vereinsabend, der im November vom Vereinsring Froschhausen ausgerichtet wurde. Mehr als 250 Vereinsvertreter waren auf Einladung der Stadt Seligenstadt gefolgt und wurden von den „Rope Skipping-“ und „HipHop-Gruppen“ der TuS Froschhausen, den „Knackfröschen“ der Harmonie und dem Dudelsackspieler Rudi Wallisch bestens unterhalten.

Ebenfalls im November konnte Bürgermeister Dr. Bastian neun erfolgreiche Seligenstädter Kleintierzüchter und Hundesportler für deren Leistungen und Verdienste im Vereinsheim der Seligenstädter Geflügelzüchter auszeichnen.

Die Vereinszuschüsse als feste Größe für eine erfolgreiche Vereinsarbeit

Ein Blick auf die vom Fachamt für die musikalischen, sportlichen und kulturellen Belange der Seligenstädter Vereine ausgezahlten Zuschüsse (direkte monetäre Leistungen) in Höhe von knapp 315.000 € macht deutlich, dass der Stadt Seligenstadt an einer erfolgreichen Arbeit ihrer Vereine sehr gelegen ist. Im Zuge dessen mussten im Sommer u.a. mehr als 100 Vereinsanträge geprüft und bearbeitet werden, ehe die Gelder auf die Vereinskonten überwiesen werden konnten.

Stadt fördert Musikernachwuchs – Victor Fox erhält den mit 1.000 € dotierten Kulturförderpreis

Er gilt als ein außergewöhnliches Talent und studiert bereits mit 17 Jahren an der Musikhochschule in Mainz – der Seligenstädter Saxophonist Victor Fox. Im November zeichnete Bürgermeister Dr. Bastian den jungen Jazzmusiker, der zur Stammbesetzung des Bundesjugendjazzorchesters zählt und bereits auf zahlreichen Auslandstourneen auf sich aufmerksam gemacht hat, im Seligenstädter Rathaus mit dem Kulturförderpreis der Stadt Seligenstadt aus.

Tag des offenen Denkmals hat eine gute Tradition

Seit vielen Jahren ist der Tag des offenen Denkmals eine feste Größe im städtischen Veranstaltungskalender. So gab es dazu im September in der Altstadt in Zusammenarbeit mit Seligenstädter Vereinen und der Tourist-Info wieder kurzweilige Führungen und interessante Einblicke in verschiedene Denkmale und Gebäude der Stadt. Dabei stand die Klostermühle ebenso im Fokus wie das Palatium, der Steinheimer Torturm, das „Alte Haus“ oder das Regio Museum, die allesamt an diesem Tag von mehreren hundert Besuchern aufgesucht wurden.

Hobbykünstler bereichern das adventliche Treiben in der Stadt

Kulturell ausklingen ließ das Amt das abgelaufene Jahr mit seinem traditionellen Hobbykünstlermarkt im Riesen, der sich unter der Regie der Stadt Seligenstadt zum 21. Mal jährte. Insgesamt 38 erwartungsfrohe Ausstellerinnen und Aussteller unter Leitung der beiden Künstlerinnen Rosi Albert und Silvia Mühlhauser hatten am zweiten Adventswochenende den Riesen mit selbst gefertigtem Handwerk in eine stattliche Künstlermeile verwandelte und zahlreiche Besucher aus nah und fern in die Einhard Stadt gelockt. 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.