2017 war ein ereignisreiches Sport- und Kulturjahr/ 50 Jahre Städtepartnerschaft mit Triel


Das 50-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum mit dem französischen Triel war für das Amt für Kinder, Senioren, Sport & Kultur im Seligenstädter Rathaus im abgelaufenen Jahr zweifelsfrei die größte Herausforderung. Knapp 400 Festgäste galt es im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten während des zweiten Septemberwochenendes mit Unterstützung des Europäischen Freundeskreises und weiteren Seligenstädter Vereinen zu betreuen.

Aber auch in den anderen städtischen Einrichtungen wie der Stadtbücherei, dem Stadtarchiv, dem Freischwimmbad sowie den sonstigen Sportstätten und Freizeiteinrichtungen war das Angebot wieder sehr vielseitig.

Ein halbes Jahrhundert deutsch-französische Freundschaft

Ein besonderes Ereignis verdient besondere Maßnahmen. Aus diesem Grund haben Bürgermeister Dr. Bastian und Triels Bürgermeister Joël Mancel mit ihren Unterschriften den Verschwisterungseid aus dem Jahre 1967 anlässlich des 50. Städtepartnerschaftsgeburtstages im September letzten Jahres nochmals bestärkt. Die Unterschriften der damals amtierenden Bürgermeister Fritz Bruder (Seligenstadt) und Louis Champeix (Triel) waren der Start für diese großartige und lebhafte Partnerschaft der beiden Städte. Fotos aus dem Archiv des Europäischen Freundeskreise sowie eigene Arbeiten der Fotofreunde Seligenstadt, in einer Ausstellung eigens präsentiert, aber auch eine sehr umfangreiche und mit vielen Bildern der letzten 50 Jahre gestaltetet Jubiläumsschrift, standen im Blickpunkt der langjährigen Partnerschaftsgeschichte der beiden Städte. In nichts nach standen an den Festtagen natürlich die kulinarischen und kulturellen Genüsse in Form eines Festbanketts mit eigenem Jubiläumsbier, Musik, Vorführungen und vielen gelungenen Redebeiträgen.

„Dieses großartige Jubiläum wird allen Gästen und Akteuren sicherlich in bester Erinnerung bleiben. Neben den zahlreichen bereits existierenden Freundschaften, sind neue Bekanntschaften entstanden, von denen die eine oder andere bei den Rückverschwisterungsfeierlichkeiten im September dieses Jahres in Triel zu einer festen Freundschaft werden wird“, ist sich Bürgermeister Dr. Bastian sicher.

Ein feste Größe in der Städtepartnerschaftsarbeit sind längst auch die Besuche der zahlreichen Schülergruppen aus den drei Partnerstädten. So hatte es sich Bürgermeister Dr. Bastian im letzten Jahr nicht nehmen lassen, die jungen Franzosen, Italiener und US-Bürger persönlich im Rathaus zu begrüßen.

Sportinfrastruktur auf dem Prüfstand

Seligenstadt genießt über seine kulturelle Vielfalt hinaus auch als Sportstadt einen exzellenten Ruf. Laut der aktuellen Statistik des Sportkreises Offenbach, sind 8.715 der 20.980 Einhardstädter Mitglied in einem oder mehreren der 21 Seligenstädter Sportvereinen. Insgesamt wurden im Fachamt für 18 Vereine mit weiteren 37 Untergruppierungen knapp 6.500 Hallenstunden fest gebucht und entsprechend mit diesen abgerechnet. Darüber hinaus galt es auch die Belegungen im Städtischen Stadion und auf dem städtischen Kunstrasenplatz sowie deren Betrieb und Unterhaltung zu koordinieren und zu überwachen. In diesem Zusammenhang wurden die erforderlichen Arbeiten im Zuge der vertraglichen Übertragung der Sportplatzpflege für die Rasenspielfelder an die TuS Froschhausen federführend im Fachamt abgewickelt. Dem aktiven und engagierten Wirken der Seligenstädter Sportvereine ist es zu verdanken, dass Sportangebote stetig wachsen, mit der Konsequenz, dass sich die örtliche Sportinfrastruktur stets neuen Herausforderungen stellen muss. Aus diesem Grund hatte die Stadt Mitte letzten Jahres die Überprüfung der Sporthallensituation durch ein Fachbüro in Auftrag gegeben. Ein halbes Jahr hatten sich die Hallen nutzenden Vereine, das beauftragte Institut, das Fachamt, aber auch die interessierte Öffentlichkeit im Rahmen einer Bürgerversammlung am Jahresende intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt und dabei erste Lösungsansätze erarbeitet.

Freibad Seligenstadt lockt mit Rabatten

Die Bürger und Freibadfans durfte es besonders gefreut haben. Mit attraktiven Preisnachlässen für die Dauerkarte löste die Stadt bereits vor Beginn der Freibadsaison einen bis dato noch nicht dagewesenen Ansturm auf Freibadkarten aus. Bis zur Eröffnung der Freibadsaison hatte die Stadt bereits in einer im Rathaus eigens eingerichteten Vorverkaufsstelle 350 Dauerkarten an den Mann bzw. die Frau gebracht. Sehr begehrt waren die Tickets als Geschenke, insbesondere in der Vorweihnachtszeit.

Einer guten Resonanz erfreute sich das 12-Stunden-Schwimmen der Seligenstädter Schwimmschule „water´n fun“ in Kooperation mit der Stadt Seligenstadt. Es lockte in seiner zweiten Auflage im August noch mehr Schwimmer in das Freibad als im Vorjahr. Insgesamt legten 190 schwimmbegeisterte Teilnehmer zusammen stolze 536 Kilometer zurück. Ein Veranstaltungshöhepunkt war auch das Nachtschwimmen der DLRG Seligenstadt in Kooperation mit der Stadt, das wieder zahlreiche Wasserratten bei angenehmen sommerlichen Temperaturen auf die großzügige Freibadanlage lockte.

Stadt würdigt Ehrenamt – Vereinsabend kehrt nach Klein-Welzheim zurück

Im Jahr 1994 war der Vereinsring Klein-Welzheim erstmals Ausrichter des mittlerweile traditionellen Vereinsabends der Stadt Seligenstadt. Im letzten Jahr kehrte die Veranstaltung, die als ein besonders Dankeschön der Stadt an ihre Vereine gilt, an diesen Ort zurück. Der Einladung des Bürgermeisters waren im November etwa 250 Vereinsvertreter gefolgt, um ein paar gemütliche Stunden gemeinsam zu verbringen. Bereits im Juni hatte der Rathauschef die erfolgreichen Kleintierzüchter Seligenstadts auf dem Sportgelände der Hundefreunde Klein-Welzheim ausgezeichnet.

Die Vereinsförderungszuschüsse als feste Größe für eine erfolgreiche Vereinsarbeit

157.000 Euro an Zuschüssen für die jährliche Vereinsarbeit sowie für diverse Investitionen hatte die Stadt Seligenstadt an die Seligenstädter Vereine im Oktober und Dezember ausgezahlt. Dazu musste das Fachamt 122 Förderanträge prüfen und bearbeiten, ehe die Gelder auf die Vereinskonten überwiesen werden konnten.

10 Jahre Kulturradweg „Kurmainzer Herz“

16 Stationen auf dem 34 Kilometern langen Kulturradweg „Kurmainzer Herz“ rund um Seligenstadt, Karlstein und Mainhausen tragen viel gemeinsame Geschichte in sich. Das war Anlass für Bürgermeister Dr. Bastian anlässlich des 10. Geburtstages des Kulturradweges gemeinsam mit Vertretern im Juni das „Kurmainzer Herz“ zu durchradeln. An der wegen schlechten Wetters in 2016 abgesagten und nun nachgeholten Jubiläumstour nahmen bei besten äußeren Bedingungen zahlreiche Vertreter aus Politik und der Vereinswelt teil. Der Kulturradweg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Seligenstadt, der Gemeinden Mainhausen und Karlstein, des Geoparks Bergstraße-Odenwald und des Archäologischen Spessartprojekts, der 2006 fertiggestellt wurde und heute von vielen Radtouristen rege genutzt wird.

Kulturschaffende mit Kulturpreis ausgezeichnet

Nach Ausschreibung, Beratung und Beschlussfassung durch die Kulturpreisjury und den Magistrat stand Anfang September die 17. Kulturpreisverleihung der Stadt Seligenstadt auf dem Programm. Unter den aufmerksamen Blicken einer großen Gästeschar zeichnete Bürgermeister Dr. Bastian im festlich dekorierten Riesen die beiden Seligenstädter Mathias Neubauer und Stephan Sprey (Arbeitskreis Kaufmannszug) mit dem mit 1.000 € dotierten Kulturpreis aus.

Tag des offenen Denkmals hat eine gute Tradition

Seit vielen Jahren ist der Tag des offenen Denkmals eine feste Größe im städtischen Veranstaltungskalender und eine gute Tradition. So nahm im September die Stadt Seligenstadt in Kooperation mit dem Kreis Offenbach und unter Mitwirkung verschiedener Vereine und der Stadtführer wieder die Gelegenheit war, ihre besonderen Kulturdenkmäler unter dem Motto „Macht & Pracht“ zu präsentieren. Geführte Besichtigungstouren zu sanierten Fachwerkobjekten in der Altstadt, Stadtführungen zu ausgesuchten Gebäuden und Plätzen in der Stadt sowie Führungen durch die Klosteranlage standen ebenso auf dem Programm wie die Öffnung des Palatiums und der Klostermühle mit Bewirtung, der alten Galerie und des Steinheimer Torturms.

Hobbykünstler bereichern das adventliche Treiben in der Stadt

Kulturell ausklingen ließ das Amt das abgelaufene Jahr mit seinem traditionellen Hobbykünstlermarkt im Riesen, der sich zum 20. Mal jährte. Stolze 40 Ausstellerinnen und Aussteller zählt mittlerweile die Künstlergruppe um Mitorganisatorin Rosi Albert, welche den Riesen am ersten Adventswochenende mit einem reichhaltigen Kunsthandwerk in eine stattliche Künstlermeile verwandelte und zahlreiche Besucher aus nah und fern in die Einhardstadt lockte.

 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.