Jahresstatistik 2019 des Standes- und Friedhofsamtes


Im Standes- und Friedhofsamt Seligenstadt geht ein arbeitsintensives Jahr zu Ende. Zu den Aufgaben des Standesamtes gehörten das Führen von Ehevorbereitungs- und Traugesprächen (teilweise unter Einbezug von ausländischem Recht mit komplizierten Prüfungsverfahren), Umwandlungen von gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaft in eine Ehe, Ausstellen von Ehefähigkeitszeugnissen für eine Heirat im Ausland, Nachbeurkundungen von im Ausland geschlossener Ehen und von Geburten, Umsetzung von Vaterschaftsanerkennungen, Verarbeitung von Mitteilungen anderer Standesämter, Teilnahme an verpflichtenden Schulungen, Beurkundung von Sterbefällen, Organisation von Beisetzungen, Umsetzung von Grababräumung, Vornahme von Einbürgerungen, elektronische Nacherfassung von Alteinträgen und Ausstellen von beglaubigten Urkunden, teilweise in internationaler Form. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 3225 Urkunden ausgestellt.

„Mit dem neuen Jahr bekommt das Standesamt personelle Verstärkung. Somit verkürzen sich Wartezeiten und ab April 2020 kann sich wieder jeder, der sich gerne in Seligenstadt trauen lassen möchte, bei uns zur Ehe anmelden. Ein Wohnsitz in Seligenstadt bzw. ein nachweisbarer Bezug zur Stadt ist nicht mehr notwendig“, freut sich Erster Stadtrat Michael Gerheim. 

Konkret haben sich im Jahre 2019 insgesamt 130 Paare das Jawort in der Einhardstadt gegeben. Darunter sind drei Umwandlungen gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften in eine Ehe. Vier Mal wurde eine Nachbeurkundung von im Ausland geschlossener Ehen vorgenommen. Bei 14 Prozent der Anmeldungen zur Ehe war ausländisches Recht zu beachten. Bei der Namensführung entschieden sich 82 Prozent für einen gemeinsamen Familiennamen, 18 Prozent wählten getrennte Namensführung. Es wurden fünf Ehefähigkeitszeugnisse ausgestellt für Deutsche, die im Ausland heiraten möchten. Eheurkunden wurden insgesamt 325 Stück ausgestellt.

„Wer seinen standesamtlichen Trautermin für 2020 reservieren lassen möchte, kann frühestens sechs Monate vorher beim Wohnsitzstandesamt die Anmeldung der Eheschließung vornehmen“, macht Stadtrat und Standesbeamter Gerheim aufmerksam.

Hausgeburten konnten keine verzeichnet werden, dafür aber sechs Nachbeurkundungen von Geburten im Ausland, die ins deutsche Personenstandsregister aufgenommen wurden. Geburtsurkunden für verschiedenste Zwecke wurden über 500 Mal ausgestellt.

Insgesamt wurden 14 Anerkennungen zur Vaterschaft beurkundet. Dies kann sowohl vor der Geburt des Kindes als auch danach vorgenommen werden. Die Zustimmung der Mutter ist in jedem Fall erforderlich. Diese Erklärungen können jedoch auch beim Jugendamt oder einem Notar vorgenommen werden.

Die Zahl der beurkundeten Sterbefälle im Standesamtsbezirk Seligenstadt beläuft sich bisher auf 397. Hiervon hatten 66 Prozent der Verstorbenen ihren Wohnsitz außerhalb des Sterbeortes, 53 Prozent der Verstorbenen gehörten dem männlichen Geschlecht an.

Sterbeurkunden wurden insgesamt 2400 Stück ausgestellt. Diese Menge resultiert daraus, dass pro beurkundetem Sterbefall in der Regel bis zu zehn Urkunden für verschiedene Institutionen und Behörden ausgedruckt, unterschrieben und gesiegelt werden müssen.

Eingebürgert wurden 22 Personen, die damit die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben, entweder als alleinige oder weitere Staatsbürgerschaft zur bisherigen Nationalität. Der Besitz der doppelten Staatsangehörigkeit ist in vielen EU- Ländern möglich. Weitere 48 Anträge wurden bearbeitet, befinden sich allerdings noch zur Prüfung beim Regierungspräsidium Darmstadt.

Die elektronische Nacherfassung von Alteinträgen im Geburten- und Eheregister geht weiter zügig voran. In 2019 konnten ca. 1000 Geburts- und über 100 Ehealteinträge ins elektronische Register überführt werden. Dieses Verfahren erleichtert die Urkundenausstellung und die Fortführung der Einträge erheblich.

Das Friedhofsamt Seligenstadt hat im Jahr 2019 insgesamt 228 Beisetzungen zu verzeichnen. In der Kernstadt sind dies 155, hiervon fanden auf dem alten Friedhof in Seligenstadt 48, auf dem neuen Friedhofsteil 107 Beerdigungen statt. In Froschhausen waren es 38 und in Klein-Welzheim 35.

Urnenbestattungen überwiegen weiterhin mit 75 % aller Bestattungen (55 Sarg- und 173 Urnenbestattungen).

Es wurden viele Anträge auf Grababräumungen gestellt, insgesamt 78 Mal. Dem gegenüber wurden 99 Grabstätten auf allen Friedhöfen neu vergeben. 42 Grabmalgenehmigungen konnten auf Antrag erteilt werden.


Friedhof Seligenstadt