Adventskranz auf dem Seligenstädter Freihofplatz


Bei klarer Kälte und blauem Himmel stellten die Seligenstädter Bauhandwerker am Samstag, 21. November, den eindrucksvollen rund fünf Meter hohen Adventskranz am Freihofplatz auf. Zahlreiche Schaulustige bestaunten mit gebührendem Abstand das Geschehen, sichtlich froh, den Platz trotz geschlossener Gastronomie belebt zu sehen. Die Freihof-Gastwirte der „Klosterstube“ sowie vom „1744“ und „Zu den Drei Kronen“ servierten Getränke und Brezeln, die Inhaberin des Freihof-Geschäftes „Rosige Zeiten“ beschallte spontan mit Weihnachtsmusik.  

Doch ehe der Kranz seinen Bestimmungsort erreicht hatte, sorgte er mit seinem Umfang von fast vier Metern beim Gartenbau Zöller in der Einhardstraße für viel Arbeit. Dort wickelten Inhaber Rainer Deller und sein Team rund dreißig Stunden gut achtzig Meter Tannengirlanden mit Grün aus dem Seligenstädter Stadtwald um Stamm und Aufhängung.


Stern am Adventskranz

Darin verarbeitet wurde eine neue Dekoration von Buschmann Eventdesign. Im klassischen Rot und Gold, zeitgemäß aufgepeppt mit großen Kugeln, fügt sich der geschmückte Kranz bestens in die historische Umgebung einer modernen Stadt. Die Schlosserei Rühl sorgte für den richtigen Glanz an der Spitze und hat den Stern im Vorfeld dampfgestrahlt.  

„In einem Jahr wie diesem ist eine schöne und heimelige Adventsdekoration besonders wichtig. Gerne habe ich daher die neue Dekoration gestiftet und bedanke mich bei den Organisatoren des Stadtmarketings und des Gewerbevereins sowie bei den Seligenstädter Bauhandwerkern und dem Gartenbau Zöller für ihren Einsatz“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian. 

Die Adventszeit ist hierzulande mit ihrem Brauchtum fest verankert. Sie ist eine besondere Zeit im Kirchen- und im Kalenderjahr, geprägt von Lichtern in einer dunklen Jahreszeit. In unzähligen Wohnzimmern warten Adventskränze mit ihren vier Kerzen darauf entzündet zu werden. In Seligenstadt weist zusätzlich ein öffentlicher Adventskranz in unmittelbarer Nachbarschaft der Basilika symbolisch auf das Licht hin, welches Christus in die Welt gebracht hat.