Neue Markierungen in der Aschaffenburger Straße


In den letzten Tagen hat die Stadt Seligenstadt mit der Markierung der Fahrbahn in der Aschaffenburger Straße im Bereich zwischen Amtsgericht und Ortsrand begonnen. Wie Erster Stadtrat Michael Gerheim hierzu erklärt, erhält die Straße auf beiden Seiten der Fahrbahn einen Radfahrstreifen. Parkmöglichkeiten werden zwischen Kreisel und Autohaus Nover eingerichtet und auch die Mittelleitlinie wird in diesem Zusammenhang ebenfalls erneuert.

Bis zur Fertigstellung der Ortsumgehung Seligenstadt war die Aschaffenburger Straße eine Landesstraße und somit im Besitz des Landes Hessen. Nach Fertigstellung der Abschnitte 1 und 2 der Ortsumgehung Seligenstadt verlor die Aschaffenburger Straße an Bedeutung im überörtlichen Verkehrswegenetz und wurde daher zur Stadtstraße abgestuft. Seitdem fällt sie in die Zuständigkeit der Kommune.

Nachdem die alten Markierungen im Laufe der Jahre teilweise bis zur Unkenntlichkeit verblasst sind, lässt die Stadt nunmehr die Straße neu markieren und schafft in diesem Zusammenhang klar abgegrenzte Fahrbahnteile für den Radverkehr. Diese Radfahrstreifen dürfen vom motorisierten Verkehr nicht befahren werden, auch nicht um abbiegenden Fahrzeugen auszuweichen. Lediglich zum Erreichen ausgewiesener Stellplätze ist dies unter Beachtung des Radverkehrs erlaubt und dort, wo für Einmündungen oder Grundstückszufahrten unterbrochene Linien markiert sind. Zwischen Radfahrstreifen und ausgewiesenen Stellplätzen ist ein Sicherheitsstreifen markiert, der die Gefahr verringern soll, die durch eine plötzlich aufgestoßene Autotür entstehen kann.

Radfahrende sind verpflichtet, den Radfahrstreifen zu benutzen. Die Fahrbahn darf nur für Abbiegevorgänge befahren werden. Er darf außerdem nur in Richtung der daneben liegenden Fahrbahn benutzt werden. In der Aschaffenburger Straße gilt somit auch für Radfahrende ein Rechtsfahrgebot. Unbeschadet davon müssen Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr und dürfen Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr den Gehweg mit dem Fahrrad benutzen.

Die Abbiegespuren zu den Märkten bzw. zur Reithalle entfallen. Hinter abbiegenden Fahrzeugen muss gegebenenfalls angehalten werden. Dadurch ist eine weitere Verkehrsberuhigung zu erwarten.

Wegen der Niederschläge mussten die Arbeiten unterbrochen werden. Erster Stadtrat Michael Gerheim hofft aber, dass die Maßnahme bei entsprechender Witterung noch im November beendet werden kann.