Volkstrauertag 2018


Vor 100 Jahren endete der erste Weltkrieg, in dem rund 17 Millionen Menschen ihr Leben ließen. Zum Gedenken der Opfer von Kriegen, Gewaltherrschaft und Vertreibung laden am Volkstrauertag, Sonntag dem 18. November 2018  um 11.30 Uhr, die Stadt Seligenstadt gemeinsam mit dem VdK-Ortsverband Seligenstadt in die Trauerhalle des Friedhofs der Kernstadt ein.
Die Gedenkstunde beginnt mit der Begrüßung der Teilnehmer durch den Vorsitzenden des VdK-Ortsverbandes Seligenstadt, Johann Wombacher, der auch den Prolog sprechen wird. Vor der Kranzniederlegung hält Erster Stadtrat Michael Gerheim die  Ansprache. Die musikalische Umrahmung übernehmen die Stadtkapelle Seligenstadt und der Chor der Turngemeinde 1848 e.V..

In Froschhausen laden der Vereinsring und der VdK-Ortsverband Froschhausen  um

10.30 Uhr zur Kranzniederlegung am Ehrenmal ein. Bürgermeister Dr. Daniell Bastian ist zusammen mit Vereinsringvorsitzender Volker Horn anwesend, der eine Ansprache halten wird.

Auch in Klein-Welzheim beginnt um 10.30 der Gottesdienst mit anschließender Gedenkfeier um 11.45 Uhr in der Trauerhalle auf dem Friedhof, zu der Vereinsring und VdK-Ortsverband Klein-Welzheim einladen.

Der Volkstrauertag, ursprünglich geprägt von den leidvollen Erfahrungen des ersten Weltkrieges, wurde in der Nazizeit als Heldengedenktag zur Heldenverehrung geändert und nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland  erneut als Volkstrauertag vom Volksbund eingeführt.

„Heute ist der Gedenktag vor allem ein Gebot der Menschlichkeit, er ist ein Gebot der vorausschauenden Vernunft, er mahnt immer wieder dazu, dass Kriege nicht zur Lösung von Konflikten dienen“, erinnert Johann Wombacher.

„Wir alle sind gefordert, uns im Rahmen unserer Möglichkeiten für den Frieden, die Überwindung unterschiedlicher Weltanschauungen oder Religionen einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.