Ehrung erfolgreicher Kleintierzüchter durch die Stadt 


Neun erfolgreiche Kleintierzüchter und Hundesportler zeichnete Bürgermeister Dr. Daniell Bastian am vergangenen Donnerstagabend für ihre im Jahr 2017 erzielten Leistungen sowie für weitere Verdienste aus. Ausrichter der Ehrungsveranstaltung waren in diesem Jahr die Seligenstädter Geflügelzüchter unter dem Vorsitz von Anton Bauer, die mit Hugo Bohn, Klaus Lüft und Jan-Niklas Malsy drei Erfolgreiche aus ihren Reihen nominiert hatten.

Die zu Ehrenden im Überblick:

  • Klaus Lüft (Geflügelzuchtverein Seligenstadt): Gewinner des Bundessiegerbandes 2017 auf  Onagadori Hühner goldhalsig.
  • Hugo Bohn (Geflügelzuchtverein Seligenstadt): Europagruppensieger mit bester Spangle graugrün und bester Spangle gelb doppelfaktorig bei der Schau in Karlsruhe, Bundessieger mit bester Jungvogel Gegengeschlecht und bester Spangle Gelb doppelfaktorig, Gruppensieger mit Spangle hellgrün.
  • Jan-Niklas Malsy (Geflügelzuchtverein Seligenstadt): Kreisjugendmeister und bestes Tier mit Zwerghühnern.
  • Rudolf Münch (Kaninchenzuchtverein Seligenstadt): Kreismeister 2017 mit Havanna Kaninchen mit 384,5 Punkten.
  • Heinz Kimmel (Kaninchenzuchtverein Seligenstadt): Kreismeister 2017 mit Rex Kaninchen schwarz mit 386 Punkten.
  • Heinz Sommer (Verein der Hundefreunde Klein-Welzheim): 3. Platz bei den Kreismeisterschaften 2017 mit „Jako vom Brunsbeker“, Teilnahme bei der Landesmeisterschaft 2017 (Platz 20).
  • Matthias Reinhard (Verein der Hundefreunde Klein-Welzheim): 2. Platz bei den Kreismeisterschaften 2017 mit „Bruns –Nor´s“, Teilnahme bei der Landesmeisterschaft 2017 (Platz 22).
  • Willi Schäfer (Verein der Hundefreunde Klein-Welzheim): 4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft 2017 des Deutschen Rottweiler Clubs mit „Luis von der Pulvermühle“, Teilnahme bei der Weltmeisterschaft 2017 des deutschen Rottweiler Clubs.
  • Thomas May (ASV Mainfisch): Thomas May ist zweiter Gewässerwart beim ASV Mainfisch und kümmert sich dort erfolgreich um die Jungfischbrut. Darüber hinaus zeichnet er für die sehr arbeits- und zeitintensive Pflege des umfassenden Geländes und den Naturschutz vor Ort verantwortlich. Dabei leitet er gemeinsam mit dem 1. Gewässerwart die mehrmals im Jahr angesetzten Arbeitsdienste, wo mit möglichst vielen Mitgliedern gemeinsam die größeren Pflegeaktivitäten ausgeführt werden.