Großes Jubiläumsfest in Brookfield/ Verschwisterungsbäumchen zum 10. Geburtstag gepflanzt


Die große Rückverschwisterungsfeier im französischen Triel-sur-Seine Mitte September war gerade einmal zwei Wochen her, da hieß es für Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und seine Gattin Jessica wieder Koffer packen. Diesmal für das große Städtepartnerschaftsjubiläum in Brookfield, USA.

Eingeladen hatten die amerikanischen Gastgeber die 17-köpfige Delegation aus Seligenstadt anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Verschwisterung beider Städte. Ebenfalls am letzten Septemberwochenende in Brookfield weilte eine Schulklasse der Einhardschule.

Überrascht hatten der Vorsitzende des Europäischen Freundeskreises Seligenstadt (EFS), Thorsten Bonifer, und Seligenstadts Bürgermeister Dr. Daniell Bastian ihre Gastgeber mit für die Feier angefertigten Polo-Shirts mit eigenem Verschwisterungslogo. Als einer von vier Vorständen im EFS zeichnet Thorsten Bonifer für den Austausch mit der Partnerstadt Brookfield verantwortlich. Er hatte die Reise vorbereitet und auch persönlich die deutsche Gruppe begleitet.

Einer der Höhepunkte der Akademischen Feier am Sonntag, 30. September, war das Pflanzen eines Verschwisterungsbäumchens in unmittelbarer Nähe des Rathauses durch die beiden Bürgermeister Dr. Daniell Bastian und Steven Ponto sowie die Vertreter der beiden Partnerschaftsvereine Thorsten Bonifer und Harry Farchmin von der „Brookfield International Friendship Association“. Redebeiträge gab es von den beiden Bürgermeistern Dr. Daniell Bastian und Steven Ponto, dem Präsidenten des Rotary Clubs Offenbach-Einhard, Marcus Bayer, dem Präsidenten des Elmbrook Rotary Clubs in Brookfield, Kevin Roche, sowie dem Fachlehrer für Englisch der Einhardschule Seligenstadt, Hans Schlegelmilch.

Über die eigentlichen Feierlichkeiten hinaus hatten die Gastgeber aus Brookfield den Seligenstädtern so einiges zu bieten: So standen ein Ausflug nach Washington DC mit Besuch des Weißen Hauses, des Capitols, des Arlington Friedhofs und verschiedener weiterer Sehenswürdigkeiten und Museen ebenso auf dem Programm wie ein Ausflug nach Milwaukee mit dem Besuch eines Baseballspiels der „Milwaukee Brewers“. Davor machten die Deutschen Bekanntschaft mit dem in den USA äußerst beliebten „tailgaiting“: Man trifft sich auf einem Parkplatz zur gemeinsamen Party, packt den Grill aus und lässt es sich bei einem Glas Bier und einem deftigen Stück Fleisch gut gehen.

„Für den Juni 2019 haben die Organisatoren bereits eine Bürgerreise in Deutschland mit Ziel Freiburg ins Auge gefasst, während deren Verlauf man sicherlich das eine oder andere bekannte Gesicht dann wieder treffen wird“, freut sich Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.