Verzögerung bei Inbetriebnahme des neuen Spielgerätes in der Berliner Straße


Das aus heimischem Eichenholz bestehende Kletter-Rutschen-Spielgerät auf dem Spielplatz Berliner Straße wies bei der ersten Vorabprüfung durch einen Sicherheitsexperten kleinere Mängel auf, wodurch eine sofortige Freigabe des Spielgerätes für die Kinder nicht möglich war.

„Das aufwändig gestaltete Spielgerät mit mehrerer Spielebenen, Spielhäuschen und Rutsche besitzt im aktuellen Zustand kleinere Konstruktionsmängel, die durch den Einbau einzelner Palisaden und Holzbalken behoben werden können. Laut unserem Sicherheitsfachmann bestehen nach der Ergänzung gegen den Betrieb der Anlage keine sicherheitstechnischen Bedenken“ so Erster Stadtrat Michael Gerheim.
Spielgerät Berliner Straße 1

Im Rahmen der Inbetriebnahme eines Spielgerätes auf einem öffentlichen Spielplatz hat in Deutschland laut der bestehenden DIN-Vorschriften ein unabhängiger Gutachter das neue Spielgerät eingehend zu prüfen sowie alle möglichen Mängel und Widersprüche zu bestehenden Vorschriften zu dokumentieren. Bevor ein Spielgerät in Betrieb geht, sind alle Mängel - auch geringe und kleine - zu beseitigen. 

Die vorgefundenen Abweichungen der Holzkonstruktion zu den aktuellen DIN-Normen wurden dem Spielgeräte-Hersteller aus dem Sauerland mitgeteilt und werden nun kurzfristig beseitigt.

„Die sichere Benutzung unserer Spielgeräte hat Vorrang vor einer voreiligen Eröffnung. Daher bitten wir alle Kinder und Eltern im Niederfeld um ein wenig Geduld. Nach der Überarbeitung des Spielgerätes kann es viele Jahre ausgiebig genutzt werden“, so Erster Stadtrat Michael Gerheim. 

 

Spielgerät Berliner Straße