Erweiterungsbau Krippe Burg Wirbelwind fertiggestellt


„Ab Oktober ist in der Krippe Burg Wirbelwind die räumliche Erweiterung am bestehenden Gebäude neben dem Nachbarschaftshaus in Seligenstadt Nord für weitere Kinder im Alter von bis zu drei Jahren fertiggestellt. Mit dem Mütterzentrum Weibernest haben wir seit 2009 einen verlässlichen Träger, der zunächst mit 24 Plätzen im U3 Bereich startete und in diesem Zeitraum mit einem engagierten pädagogischen und organisatorischen Konzept die Betreuungslandschaft bereicherte. Nun kann durch die bauliche Erweiterung, welche die Stadt gemeinsam mit dem Träger initiiert hat, die Platzzahl verdoppelt werden. D. h., 24 neue Plätze können nun sukzessive besetzt werden“, freut sich Bürgermeister Dr. Daniell Bastian zusammen mit dem Träger, dem Mütterzentrum Seligenstadt e. V., „Weibernest“.

„Die Besetzung der Plätze ist natürlich abhängig von der Personalausstattung der Einrichtung“, erläutert Bürgermeister Dr. Bastian. „Das Team in der Krippe Burg Wirbelwind sucht noch Unterstützung. Fachkräfte, die Interesse haben, in diesen schönen neuen Räumlichkeiten künftig Kinder zu betreuen, können sich gerne an die Krippe Burg Wirbelwind wenden.“

Bereits im Februar 2019 wurde mit dem Erweiterungsbau von insgesamt 330 Quadratmetern (Nutzungsfläche) begonnen. Die Bauarbeiten dauerten aber aufgrund des Ausfalls eines Lieferanten länger als geplant. Nachdem die Rohbau- und Dachdeckungsarbeiten fertiggestellt wurden, standen die Folgegewerke vorerst auf unbestimmte Zeit in der Warteschlange, da die Fensterlieferung nicht eingetroffen ist. Dem ursprünglich beauftragten Fensterbauer musste der Auftrag entzogen werden.

„Bis wir einen neuen Fensterbauer rechtssicher beauftragen konnten, sind leider einige Monate verstrichen. Erst im Januar 2020 konnten die geplanten Arbeiten wieder aufgenommen werden. Die Ausführung der Innenausbaugewerke konnte dank der zuverlässigen Firmen, trotz Verzögerung von einem halben Jahr, zügig durchgeführt werden“, erinnert sich Erster Stadtrat Michael Gerheim.

Die Erzieherinnen der Krippe wurden seitens des Architekturbüros whn Planungsgesellschaft mbH und vom Bauamt Seligenstadt bei der Planung für den Innenausbau mit einbezogen. Ziel war es, mit dem Erweiterungsbau den heutigen pädagogischen Ansprüchen gerecht zu werden und dabei ein ökologisch wertvolles, sowie in der Unterhaltung wirtschaftliches, Gebäude zu konzipieren.

Anbau Burg Wirbelwind

Ein mit Holzwolle gedämmter Hochlochziegel bildet zusammen mit einem gedämmten Flachdach die äußere Hülle der Krippe. Anstelle einer Klimaanlage wurden Fenster mit zusätzlichen Lüftungsgittern eingebaut. Diese können in heißen Sommermonaten nachts geöffnet werden und erreichen dadurch eine Auskühlung der Räume. Eine neue Luftwärmepumpe an der Straßenseite wurde zum Betreiben der Fußbodenheizung aufgestellt. 

Eine verspielte Fassade, in Form von verschiedenfarbigen Flachverblendern mit abwechselnd verputzten Flächen, unterstreicht die Nutzung der Kinderkrippe. Dunkle Erdtöne an Fenstern, Rollläden und dem Sockel fügen sich in die Bebauung der benachbarten Gebäude ein.

Auch der Außenspielbereich wurde im Zuge der Bauarbeiten entsprechend erweitert. Die Kinder, die künftig in dem Erweiterungsbau betreut werden, können zukünftig auf einer kleinen Bobbycarstrecke rasen, über Baumstämme balancieren oder im Schatten an Sandburgen bauen. Die eingezäunte Freifläche wurde im Osten mit dem bestehenden Garten der Krippe verbunden.

Anbau Burg Wirbelwind - Gruppenraum

Der Haupteingang blieb an gleicher Stelle bestehen und erschließt durch den sanierten Windfangbereich die Flure zu allen vier Gruppenräumen. Um die Parksituation vor Ort zu entlasten, wurde die unbebaute Freifläche in Richtung Umspannwerk von der Stadt Seligenstadt mit 17 neuen Parkplätzen ausgestattet. Ein neu gepflasterter und beleuchteter Weg verläuft vom Parkplatz entlang des Neubaus zum Haupteingang der Einrichtung.

Mit dem Erweiterungsbau für die Krippe Burg Wirbelwind hat die Stadt Seligenstadt die letzte Maßnahme umgesetzt, die im Bedarfsplan 2018/2019 angekündigt wurde, um auf den hohen Bedarf an Betreuungsplätzen zu reagieren. Die anderen Maßnahmen, die die Stadt Seligenstadt in den vergangenen zwei Jahren bereits fertigstellt hat, sind die Erweiterungsmaßnahmen in der Kita St. Josefhaus und der Kita Käthe Münch sowie der Neubau der Kita St. Margareta. Die Stadt Seligenstadt wird aber auch künftig alles ihr Mögliche tun, um dem weiter steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen entsprechen zu können, betont Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.