Zweite Veranstaltung der Informationsreihe zum Thema Demenz brachte viele praktische Tipps/ Dritte Veranstaltung am 11. September


„Von Schokoladenbäumen, Lieblingsplätzen und Noppensocken“ titelte die zweite Informationsveranstaltung zum Thema Demenz, zu der der Kreis Offenbach und die Stadt Seligenstadt am 4. September eingeladen hatten.

Bettina Rudhof und Wolfgang Geiken-Weigt, beide vom Verein Demenz-Partner Rhein-Main, informierten die Zuhörerinnen und Zuhörer, wie wichtig es für Menschen mit Demenz ist, Alltagsvertrautheit und -kompetenz zu erhalten. Darum sollten Aufenthaltsräume für die Betroffenen entsprechend angepasst werden. Praktische Tipps für eine individuelle Wohnraumgestaltung, die nicht kostspielig sein müssen aber auf die Bedürfnisse der Erkrankten ausgerichtet sein sollten, rundeten den Vortrag hierzu ab.

„Ziel ist es, dass sich Menschen mit Demenz in ihrem häuslichen Umfeld sicher und wohl fühlen. Dass hier auch einfache Maßnahmen zum Erfolg führen können, zeigte sich als große Erleichterung für die Angehörigen“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

„Wir laden herzlich zu unserer nächsten Veranstaltung in der Informationsreihe Demenz am kommenden Dienstag, 11.09.2018, ein. Es referiert Brigitte Lagemann von der Betreuungsbehörde des Kreises Offenbach über wichtige Vorsorgethemen wie Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und gesetzliche Betreuung“, informiert die städtische Seniorenberaterin Anke van den Bergh.

Die Vorträge finden jeweils von 19.00 – 21.00 Uhr im Altenclub Haus Wallstraße  (Wallstraße 38-40) statt. Der Altenclub ist barrierefrei, Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der städtischen Seniorenberaterin Anke van den Bergh:

Keine Mitarbeiter gefunden.