Supersommer beschert der Stadt Rekordeinnahmen


Rekordeinnahmen in Höhe von 227.722 € im Seligenstädter Freibad hat der Supersommer der Stadt Seligenstadt beschert. So liegen die Einnahmen um 68.722 € höher als noch im letzten Jahr (159.000 €) und mit 57.722 € über dem diesjährigen Haushaltsansatz mit 170.000 € bilanzierte Bürgermeister Dr. Bastian in einem Pressegespräch in diesen Tagen.

„Unser Freibad war in diesem Jahr angesichts der über Monate anhaltenden hochsommerlichen Temperaturen sicherlich mit Abstand die beliebteste Freizeiteinrichtung in Seligenstadt. In Spitzenzeiten suchten mehrere Tausende Badegäste täglich Abkühlung in den Becken. Ein Blick auf die Zahlen der nun vorliegenden Statistik lässt vermuten, dass die Verkaufszahlen für die nächsten Jahre wohl vorerst unerreicht bleiben werden. Insgesamt wurden in der zurückliegenden Saison 58.795 Karten an den Mann oder die Frau gebracht (33.258 in 2017). Hiervon entfielen 696 auf Dauerkarten, davon 364 im günstigeren Vorverkauf (651 in 2017), 1.095 auf Zehnerkarten (758 in 2017) und 57.004 auf Einzelkarten (31.849 in 2017)“, freut sich der Rathauschef.

In seinem Resümee dankte Bürgermeister Dr. Bastian dem gesamten Freibadteam um Betriebsleiter René Rüggenbreer einschließlich der DLRG und dem Sicherheitsdienst. Alle zusammen hätten während der Saison angesichts der außergewöhnlichen Verhältnisse Großartiges geleistet und stets für sichere und reibungslose Abläufe ohne nennenswerte Zwischenfälle gesorgt. Insbesondere zollte Dr. Bastian ein großes Lob allen Akteuren, die zum erfolgreichen Gelingen des 12-Stunden-Schwimmens in seiner dritten Auflage und des Nachtschwimmens mit knapp 900 Badgästen beigetragen haben. Beide Veranstaltungen beleben regelmäßig das Freibad und locken mittlerweile auch Besucher aus der Region nach Seligenstadt.

Derzeit sind der städtische Fachangestellte für Bäderbetriebe, René Rüggenbreer, und der städtische Rettungsschwimmer, Norbert Förster, damit beschäftigt, die Anlage winterfest zu machen, damit rechtzeitig mit Beginn der nächsten Badesaison die Besucher wieder ein intaktes und gepflegtes Bad vorfinden.