Informationsveranstaltung zur geplanten Großbaustelle Kapellenplatz gut besucht/ Unklarheiten ausgeräumt


Information ist das beste Mittel gegen Verunsicherung und Halbwahrheiten. Beides kam in Seligenstadt mit der Ankündigung einer großangelegten Baumaßnahme auf: dem Umbau des provisorischen Kapellenplatz-Kreisels.

Kann mein Geschäft noch beliefert werden und gelangen meine Kunden zu mir? Komme ich in meine Hauseinfahrt? Wird meine Straße zur Umleitung und kann ich dann noch parken? Warum wartet man nicht bis zum Bau der Umgehungsstraße?

Fragen wie diese stellten sich und der Wunsch nach Beantwortung war spürbar. Genau deswegen hatte Bürgermeister Dr. Daniell Bastian am 26. September abends um 19 Uhr in den Riesensaal des Bürgerhauses geladen und umfänglich informiert. Ihm zur Seite standen weitere Experten, Andreas Daume vom ausführenden Ingenieurbüro Paul aus Nidderau, Wolfgang Peters vom städtischen Bauamt und Roman Braun vom städtischen Ordnungsamt. Rund 150 interessierte Bürgerinnen und Bürger nahmen die Gelegenheit wahr und kamen. Gleich am Eingang konnten sie Pläne zum Umbau dieses neuralgischen Verkehrsknotenpunkts auf einer Pinnwand einsehen. Diese sind ebenfalls auf dieser Homepage unter dem Suchbegriff „Ausbau Kapellenplatz “ zu finden.

Nach der Begrüßung durch den Rathauschef, der sich sichtlich über das große Interesse freute, bekamen alle Anwesenden mittels einer Leinwandpräsentation den etwa 15 Monate dauernden geplanten Umbau in drei Bauphasen erläutert. Andreas Daumen zeigte die unterschiedlichen Schritte auf und ging auch auf die Komplexität der Baumaßnahmen ein. Hier ist etwa zu nennen, dass mit dem Umbau ein Austausch der maroden Trinkwasserleitungen des vorherigen Jahrhunderts einhergeht und die hydraulische Überlastung der Kanäle mit einem deutlich zu geringen Querschnitt behoben wird. Beim Beleuchten der zweiten Bauphase, die mit einer zeitweisen Vollsperrung des Platzes verbunden ist, kam es im Auditorium hörbar zu Reaktionen.

Bürgermeister Dr. Daniell Bastian ging direkt nach dem Fachvortrag auf lautgewordene Forderungen, die Baumaßnahme bis zur Fertigstellung des dritten Bauabschnittes auszusetzen, ein. Laut Einschätzung des Rathauschefs und Deutung der Aussagen der zuständigen Landesbehörde Hessen Mobil gehen bis zur Fertigstellung noch rund zehn Jahre ins Land. „So lange hält der Kapellenplatz nicht“, die klare Aussage der Experten. Wolfgang Peters stellt ganz klar, dass ein harter Winter mit häufigen Frost/ Tau-Wechsel schon zur Katastrophe führen könnte. „Eine unkontrollierte Sperrung dieses Kontenpunktes gilt es zu vermeiden“, machte Bastian die Dringlichkeit, diese rund 1.850.000 Euro teure Baumaßnahme im Herbst 2019 anzupacken, erneut deutlich.

Der Rathauschef konnte Anwohnern während der Bauphase eine Parklösung mit Sonderberechtigung an andere Stelle in Aussicht stellen. Ferner versicherte er, dass eine Bestandaufnahme im Vorfeld gemacht wird und die Anwohner für eventuell auftretenden Straßenschäden nicht zur Kasse gebeten werden. Er erläuterte Erreichbarkeiten der Häuser und Geschäfte sowie die geplanten Umleitungsmöglichkeiten über die Abt-Peter-, Kies- und Emmastraße sowie vorgesehene veränderte Straßenführungen wie etwa in der Babenhäuser Straße. Der Schwerlastverkehr, außer Lieferanten und Busse, soll komplett umgeleitet werden. Auf Nachfrage stellte der Bürgermeister nochmal klar, dass der Lebensmittelmarkt „Richters“ nicht wegen der geplanten Umbaumaßnahme zum Jahresende schließt, sondern weil der Umsatz zu gering ist. „Es ist schade, aber die Seligenstädter nutzen die Einkaufsmöglichkeit im Stadtkern zu wenig und fahren in die außen liegenden Discounter“, bedauert der Rathauschef die Schließung.

Zum Abschluss blieb keine der rund zwanzig gestellten Fragen unbeantwortet und Daniell Bastian erhielt viel Applaus.