Die Freibadsaison 2020 unter Pandemiebedingungen beendet


Aufgrund der Corona-Pandemie konnte das Seligenstädter Freibad in diesem Jahr erst am 06. Juli 2020 seine Tore öffnen. Genau zwei Monate später, am 6 September, schloss es diese und beendet eine ungewöhnliche Badesaison.

„Wir hatten zeitweise große Bedenken, ob wir das Freibad überhaupt öffnen können und dürfen“, erinnert sich Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

Vorab wurde in Anlehnung an die Verordnungen des Landes Hessen ein aufwendiges Hygienekonzept erstellt, um den Seligenstädtern die sichere Nutzung des Freibades unter Corona-Bedingungen zu ermöglichen. Dies bedeutete für alle eine große Umstellung. So erfolgte die Einteilung der regulären Öffnungszeiten (in den Vorjahren durchgehend von 9 bis 20 Uhr) in drei feste Zeitfenster von je drei Stunden. Die Maximal-Besucherzahl pro Zeitfenster lag bei lediglich 400 Personen. Für alle Besucher bestand im Eingangsbereich und in den Sanitäreinrichtungen Maskenpflicht, es galten die allgemeinen Abstands- und Handhygieneregeln.

Um die Vorgaben einhalten zu können, insbesondere die Vermeidung von Warteschlangen im Eingangsbereich, erfolgte die Implementierung eines Online-Ticketsystems. Eintrittskarten für das Freibad waren somit nur online und im Vorverkauf bei der Tourist-Info zu erwerben. Die Eintrittspreise wurden für die Saison 2020 von 4 auf 3 Euro gesenkt. 

Der Eltern-Kind-Bereich, die Riesenrutsche und der Sprungturm standen den Gästen in diesem Jahr nicht zur Verfügung, die regelmäßige Reinigung wäre nicht leistbar gewesen. Das Schwimmen im Schwimmerbecken erfolgte durch die Einteilung in drei Bahnen. Im Nichtschwimmerbecken waren im hinteren Bereich ebenfalls zwei Schwimmbahnen abgeteilt, der vordere Bereich konnte frei genutzt werden. Jedes Becken hatte eine vorgegebene Maximal-Nutzerzahl.

Zwischen den drei zur Verfügung stehenden Zeitfenstern erfolgte eine gründliche Reinigung der Sanitäreinrichtungen und der üblichen Kontaktflächen.

In den ersten Wochen war der Besucherstrom recht zögerlich. Dies lag zum einen am unbeständigen Wetter, zum anderen an der Einführung des Ticketsystems und den zahlreichen Nutzungsbeschränkungen, an die sich die Badegäste erst gewöhnen mussten. Im Verlauf der letzten Wochen nahm die Besucherzahl deutlich zu, was sich auf die extreme Hitze und die Sommerferien zurückführen lässt. So konnte erfreulicher Weise an mehreren Tagen, schwerpunktmäßig an den Wochenenden, die maximale Besucherzahl erreicht werden.

 „Trotz der erheblichen Einschränkungen bei der Nutzung konnten wir feststellen, dass die Öffnung des Freibades bei den Schwimmbegeisterten auf große Zustimmung stieß. Die guten Besucherzahlen in den heißen Wochen im August spiegelten die Freude über die Nutzbarkeit des Freibades wider“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian abschließend.