Stadtverwaltung fährt jetzt elektrisch


Die Boten der Seligenstädter Stadtverwaltung sind ab sofort mit einem elektrischen Transporter auf den Straßen unterwegs. Die Stadt Seligenstadt least das Fahrzeug für die Dauer von 36 Monaten von der Energienetze Offenbach GmbH (ENO). Bei dem Transporter handelt es sich und einen Renault Kangoo Z.E.

„Das Modell mit vier Türen und Ladefläche hatte sich für das Einsatzgebiet und den Bedarf unserer Boten sehr bewährt. Daher sind wir bei dem Modell geblieben. Sehr bewusst stellen wir aber im Sinne der Umweltfreundlichkeit und der Nachhaltigkeit von Diesel auf Strom um“, betont Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.  

In der Leasingrate enthalten ist auch eine Batteriemiete. Zusätzlich liefert die EVO eine Wallbox (Wandschnellladebox) für das Auto und wird diese auch betreiben und unterhalten. Sie ist in Zusammenarbeit mit dem städtischen Bauamt in der Tiefgarage verschlossen angebracht worden. Aber auch ein „Haushalts-Ladekabel“ für permanente Mobilität ist mit dabei. Das elektrisch betrieben Nutzfahrzeug hat eine Reichweite von 270 Kilometern. Elektrofahrzeuge sind die ersten zehn Jahre von der Steuer befreit.

Betankt werden die Fahrzeuge mit Ökostrom, den die Stadt von der Energieversorgung Offenbach AG (EVO) bezieht. „Nur mit sauberen Strom aus regenerativen Energien ergibt das Thema Elektromobilität erst wirklich Sinn“, urteilte EVO-Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Meier.

Die Stadt Seligenstadt plant mit der Neugestaltung des Bahnhofes die Einrichtung von vier Elektroladestationen für Autos. Auch für das „Parkdeck Altstadt“ laufen Verhandlungen über Ladestationen mit der EVO.

Derzeit gibt es Ladestationen für Elektroautos an der Firma Schneider Electric (Steinheimer Straße 117), bei der Sparkasse Langen-Seligenstadt (Frankfurter Straße 137), beim Hotel Columbus (Am Reitpfad 4,Froschhausen), am Autohaus Heinrich-Göbel (Aschaffenburger Straße 80) und am Autohaus Nover (Aschaffenburger Straße 145). 


E-Auto Stadt Seligenstadt