Jahresrückblick für den Bereich Sport und Kultur


Veranstaltungen mussten abgesagt werden/ Vereinsförderung wurde ausgezahlt

„Leider mussten wir in diesem Jahr alle bewährten und traditionellen Veranstaltungen im Bereich Sport und Kultur absagen. Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Kontaktbeschränkungen konnten weder die Kleintierzüchterehrung, der Vereinsabend, der Hobbykünstlermarkt, die 2019 neu initiierten Kindertheatertage, noch das 10-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum zwischen Piedimonte Matese und Seligenstadt durchgeführt werden. Selbst die Verleihung des Kulturpreises wurde auf 2021 verschoben“, zieht Bürgermeister Dr. Daniell Bastian mit Bedauern Bilanz.

Auch die örtlichen Vereine und Verbände waren durch den Mitte März verhängten Lockdown und die Schließung der Sportstätten und Bürgerhäuser zur Unterbrechung ihrer sportlichen und kulturellen Aktivitäten gezwungen. Erst im Mai konnten nach und nach die regelmäßigen Trainingsstunden wieder stattfinden. Zahlreiche Versammlungen und geplante Feste fielen dennoch den Corona-Beschränkungen zum Opfer. Kein leichtes Jahr für die Vereine. Da ist der jährlich ausgeschüttete Vereinsförderungszuschuss einmal mehr eine wertvolle Hilfe für die Vereinsarbeit. Mitte Dezember konnte das Fachamt Zuschüsse im Gesamtwert von gut 132.530 € an 101 Vereine auszahlen.

Freibadbetrieb unter Pandemiebedingungen

Lange war es ungewiss, doch dann zeichnete sich erfreulicher Weise ab, dass die Freibäder im Sommer 2020, wenn auch verspätet, öffnen dürfen. In Seligenstadt startete der Badebetrieb am 6. Juli.

Vorab hatten die Mitarbeiter*innen des Bereichs Sport und Kultur ein aufwendiges Hygienekonzept erstellt, um den Besuchern die sichere Nutzung des Freibades unter Corona-Bedingungen zu ermöglichen. Dies bedeutete für alle eine große Umstellung. So erfolgte die Einteilung der regulären Öffnungszeiten in drei feste Zeitfenster von je drei Stunden, damit möglichst viele Badegäste das Schwimmbad besuchen konnten. Die Maximal-Besucherzahl pro Zeitfenster lag bei lediglich 400 Personen.

Schwimmbadbecken mit Absperrband 

Zur Vermeidung von Warteschlangen im Eingangsbereich konnten Eintrittskarten für das Freibad nur über ein Online-Ticketsystem und im Vorverkauf bei der Tourist-Info erworben werden. Die Eintrittspreise wurden für die Saison 2020 von 4 auf 3 Euro gesenkt.  Der Eltern-Kind-Bereich, die Riesenrutsche und der Sprungturm standen den Gästen in diesem Jahr leider nicht zur Verfügung.

Wegen des unbeständigen Wetters und der zahlreichen Nutzungsbeschränkungen war der Besucherstrom in den ersten Wochen recht zögerlich. Mit Beginn der Sommerferien und steigender Temperaturen nahmen die Besucherzahlen im August deutlich zu, so dass an mehreren Tagen die maximal erlaubte Tages-Besucherzahl erreicht wurde.

„In der Zeit vom 6. Juli bis 6. September besuchten knapp 18.000 Gäste das Seligenstädter Freibad. Dies entspricht zwar bei weitem nicht den Zahlen aus den Vorjahren, zeigt uns aber, dass die Öffnung des Freibades trotz der erheblichen Einschränkungen bei den Besuchern auf große Zustimmung gestoßen ist“, so Bürgermeister Dr. Daniell Bastian.

Findbuch des Stadtarchivs auf der städtischen Homepage einsehbar - Umzug nach Froschhausen realisiert

Das Seligenstädter Stadtarchiv war ebenfalls von der ersten Schließungsphase im Frühjahr betroffen. Dennoch besuchten 332 Personen diese beliebte städtische Einrichtung. Im Jahr 2019 waren es ohne Pandemie bedingter Schließung 340 Besucher. Über die Jahre hat sich ein treuer Leserstamm herausgebildet, der sich regelmäßig dienstags im Archiv einfindet.

 „Frau Dr. Firner ist nach wie vor für die Stadt Seligenstadt als Archivarin tätig, worüber wir sehr froh sind. Ihr ist es zu verdanken, dass das Seligenstädter Findbuch, in dem alle inventarisierten Unterlagen des Seligenstädter Stadtarchivs aufgelistet sind, mittlerweile auch die Gemeindearchive von Klein-Welzheim und Froschhausen enthält“, erläutert Bürgermeister Dr. Daniell Bastian. Das Findbuch kann für Recherchezwecke auf der städtischen Homepage eingesehen werden.

Besucherraum im neuen Stadtarchiv in Froschhausen

In der zweiten Jahreshälfte nahm die Planung und Organisation der Umsiedlung des Stadtarchivs von der Seligenstädter Kernstadt nach Froschhausen viel Zeit in Anspruch. Mitte Dezember erfolgte schließlich der Umzug in den Freiherr-vom-Stein-Ring 23. Die Nutzfläche hat sich nunmehr von 100 auf 225m² verdoppelt. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert jede Woche dienstags von 9 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr.


Verwaltung – Wein übernimmt von Frech

Im Bereich Sport und Kultur gab es 2020 eine einschneidende personelle Veränderung. Nach 27 Dienstjahren bei der Stadt Seligenstadt hat sich Bereichsleiter Andreas Frech beruflich neu orientiert und zum 15. Juli trat Vivian Wein, ehemals tätig in den Zentralen Diensten/ Presse und Öffentlichkeitsarbeit, seine Nachfolge an.

Zu ihren Aufgaben gehörten in den vergangenen sechs Monaten neben der Bestandsaufnahme des neuen Betätigungsfeldes auch die erste Kontaktaufnahme mit den örtlichen Vereinsvertretern, die Überwachung der Betriebsabläufe im Freibad, die Koordinierung der Belegungszeiten in den Sporthallen und auf den Außensportanlagen sowie die Beschaffung von Inventar für verschiedene Bereiche. So wurde unter anderem der Kunstrasenplatz mit einer neuen modernen LED-Beleuchtung ausgestattet und es galt den Umzug des Stadtarchives zu koordinieren und abzuwickeln.

Vivian Wein übernimmt den Fachbereich Sport & Kultur von Andreas Frech