Jahresbilanz der städtischen Frauenbeauftragten


Das Jahr 2019 war geprägt von vielen Veranstaltungen und Aktionen des städtischen Frauen Büros. Zu Beginn des Jahres stand anlässlich des 100sten Jubiläums der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland ein Besuch der entsprechenden Sonderausstellung im Historischen Museum Frankfurt mit der Führung: „Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht“ an.
Weiter ging es am 8. März mit dem Internationalen Frauentag, zu dem das Seligenstädter Frauennetzwerk zur Gesprächsrunde „Frauenkarrieren – Karrierefrauen *Beruf*Familie*Ehrenamt“ einlud. Die Theologin und evangelische Pfarrerin Leonie Krauß-Buck interviewte kurzweilig Seligenstädter Unternehmerinnen, Künstlerinnen und Ehrenamtliche in einem interaktiven Dialog mit kurzen Impulsvorträgen. Die Vielfalt von Frauenleben mit all ihren Wendungen, Hindernissen, Brüchen und auch mit Unterstützung, Motivation, Willenskraft und den Mut neue Wege zu gehen, wurde ebenso vermittelt wie die Wichtigkeit des Ehrenamtes für die Frau im Einzelnen und die Gesellschaft als Ganzem. Zu Beginn begeisterte die Mädchentanzgruppe „Little Giants“ mit ihrem Auftritt und den krönenden Abschluss bildete die Poetry Slamerin Jaqueline Schauer.

Die Gewichtsreduktionskurse („Abnehmen, aber bitte richtig“) der erfahrenen Ernährungsberaterin Gisi Bertagnoll waren so beliebt, dass sie sowohl im Frühjahr als auch im Herbst 2019 stattfanden.

Am 07.09.2019 fand das jährliche Niederfeldfest am Nachbarschaftshaus mit einem bunten Programm sowie heimischen und internationalen Speisen statt. Mit dabei war das Tagesmütter Netzwerk Seligenstadt, das internationale Märchen für Groß und Klein vorlas.  

Das Tagesmütter Netzwerk hatte einige feste Termine das ganze Jahr über: der Arbeitskreis traf sich alle zwei Monate, um aktuelle Themen und Gesetzesänderungen, sowie die aktuellen Anfragen zu besprechen. Im Frühjahr und im Herbst fanden jeweils vier Termine für „MITEINANDER – Praxisreflektion für Tagespflegepersonen“ statt. Diese kollegiale Beratungsmethode unterstützte die KTPP, sich auf schwierige Situationen (z.B. Elterngespräche, unterschiedliche Erziehungsvorstellungen, u.a.) vorzubereiten und diesen vorzubeugen.

Die KTPP Vermittlungsstellen des Kreises Offenbach trafen sich viermal zum Austausch; ebenso fanden zwei Treffen mit der Pädagogischen Fachberatung des Kreises Offenbach statt.

Eine dreitägige Fortbildung zum Hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes                                „Kinder unter drei Jahren – Was können Sie? Was brauchen Sie?“ absolvierten die Kindertagespflegepersonen KTPP erfolgreich, eine Kooperationsveranstaltung des Tagesmütter Netzwerks mit der vhs Kreis Offenbach und der Pädagogischen Fachberatung des Fachbereichs 51.5. im Fachdienst 51 Jugend und Familie.

Diese Kooperationsgemeinschaft bot noch zwei Tagesseminare an: im Oktober referierte eine Diplom-Oecotrophologin der Verbraucherzentrale Hessen zum Thema „Tischlein deck dich – gemeinsam das Essen gestalten und genießen für Kinder unter drei Jahren“. Im November erläuterte eine Diplom-Sozialarbeiterin und Erwachsenenbildnerin mit „Gewinnende Elternarbeit“, wie die eigentliche Herausforderung die Gestaltung der Erziehungspartnerschaft mit den Eltern gelingt.

Da der Bedarf nach Kinderbetreuungsplätzen kontinuierlich wächst, hat das Tagesmütter Netzwerk Richtlinien erarbeitet zur Förderung und Gewinnung neuer Kindertagespflegepersonen. Diese schaffen Anreize sowohl finanzieller Art als auch – ganz praktisch- Windeltüten und Spiel- bzw. Buchgutscheine.

Mitte September bot das Frauen Büro einen Informationsabend zum Thema Trennung und Scheidung an mit der Rechtsanwältin und Mediatorin Bärbel Graul-Sattler. Der Bedarf an aktuellen Informationen zu diesem Thema ist gleichbleibend hoch und notwendig; in Deutschland wird fast jede dritte Ehe geschieden.

Am 23.09.2019 haben sich viele Bürgerinnen und Bürger im Riesen zum Stadtgespräch (Zusammen.Leben.Seligenstadt) getroffen. Seit Anfang des Jahres arbeitete die Stadt Seligenstadt an einer Vielfalts- und Integrationsstrategie. Die städtische Arbeitsgruppe Zusammen.Leben.Seligenstadt bot Raum für individuelle Ideen und Anregungen rund um das Zusammenleben in Seligenstadt.

Seligenstadt zeigte am Internationalen Gedenk- und Aktionstag „Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen!“ Flagge und hisste rund um den 25. November wie jedes Jahr seit 2002 zwei blauen Fahnen von Terre des Femmes.

 

Damit wir Ihnen ein optimales Besucher-Erlebnis bieten können, verwendet diese Seite Cookies.