Hilfsnavigation

Seligenstadt HELAU

In Seligenstadt können Sie etwas erleben!

Hier finden Sie städtische Veranstaltungen und auch Veranstaltungen, an denen die Stadt Seligenstadt beteiligt ist.
Andere Veranstaltungen finden Sie unter auf dem Regionalportal unser-seligenstadt.de oder auf der Internetseite des Heimatbundes Seligenstadt e.V.

Unsere Suchmaske bietet Ihnen zur Eingrenzung der Suchtreffer verschiedene Suchoptionen an. Wählen Sie einfach eine Veranstaltungskategorie, einen Veranstaltungsort oder den Zeitraum, für den Sie Veranstaltungen angezeigt haben möchten.











 
 
 



 

Veranstaltungen: (40)

02.02.2015
Gesprächskreis
für pflegende Angehörige


13.02.2015
Seniorenfastnacht
Kartenverkauf: 22. und 29.01.2015


16.02.2015
Rosenmontagszug
Der Zugweg geht wie folgt: Aschaffenburger Straße, Marktplatz, Frankfurter Straße, Grabenstraße, Jahnstraße, Kapellenstraße, Frankfurter Straße, Eisenbahnstraße, Bahnhofstraße (Auflösung an der Bahnhof-Apotheke)


22.02.2015
Vortrag "Römische Wurzeln"
Obwohl die erste urkundliche Erwähnung Seligenstadts auf den 11. Januar 815 datiert ist, war die Ortschaft schon lange Zeit zuvor besiedelt. Referent: Der Mittelalter- und Neuzeitarchäologe Prof. Dr. Rainer Atzbach lehrt an der Universität Aarhus (Dänemark). Als Professor für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Universität Bamberg (von 1995 - 2003) leitete er das Forschungsprojekt »Stadtarchäologie Seligenstadt«. Prof. Atzbach publizierte seine Ergebnisse in den Schriften »Das Palatium in Seligenstadt« und »Die St.-Laurentius-Kapelle in Seligenstadt«.


27.02.2015
Seniorenkino
Wie in alten Zeiten


28.02.2015 bis 01.03.2015
Seligenstädter Gesundheitstage
Ganzheitliche Gesundheitsmesse rund um das Thema "Wohlfühlen & Gesundheit"


09.03.2015
Gesprächskreis
für pflegende Angehörige


14.03.2015
Einhardpreisverleihung

15.03.2015
Vortrag "Karlsbiographie"
Vermutlich im Frühjahr und Sommer 829 schrieb Einhard - höchstwahrscheinlich in Mulinheim - seine Biographie Karls des Großen, einen Text, der ihm bis heute einen Platz in der Literaturgeschichte sichert. Mit seiner »Vita Caroli Magni« begründete Einhard ein literarisches Genre im Mittelalter neu. In Form und Anordnung seines Stoffes folgte Einhard dem Vorbild des römischen Kaiserbiographen Sueton, dessen Werk er sicherlich in Fulda kennengelernt hatte. Sprachlich gesehen war Cicero, der große Meister der Rhetorik, sein Vorbild. Bereits in den 840er Jahren gelangte das Werk zu Berühmtheit. Mehr als 120 Kopien aus dem Mittelalter haben sich bis heute erhalten. In Einhards Biographie steht das erzählende und beschreibende Element immer im Vordergrund. Er schildert uns Karl den Großen als Menschen, entwirft ein lebendiges Bild des Kaisers während seiner Kriegszüge und schildert ihn in Alltagssituationen, als größten aller Könige, aber durchaus auch mit kleinen Unvollkommenheiten. Die größte Bedeutung der »Vita Caroli Magni« liegt zweifellos darin, dass es sich um die einzige Biographie des Kaisers handelt, die von einem Zeitgenossen, der Karl selbst kannte, geschrieben wurde. Auch gibt uns Einhard einen einzigartigen Einblick in seine eigenen persönlichen Ansichten der vergangenen Geschehnisse und ruft uns seine Nähe zu Karl ins Gedächtnis. Einhard verfasste mit der Karlsvita einen hochpolitischen und zugleich sehr persönlichen Text. Noch heute, im 21. Jahrhundert, pflegen Historiker aus der Biographie zu zitieren, wenn sie etwas über Karls Persönlichkeit sagen wollen. Referent: Der Philologe und Historiker Prof. Dr. Matthias M. Tischler lehrte bis 2012 mittelalterliche und transkulturelle Geschichte an der Universität Dresden und ist seit 2013 Forschungsprofessor für Transkulturelle Mittelalterliche Geschichte an der Universität Barcelona. Seine Dissertation schrieb er über Einhards »Vita Caroli Magni«.


24.03.2015
Seniorenkino
Auf das Leben


26.03.2015
Versicherungen für Senioren
Informationsveranstaltung


13.04.2015
Gesprächskreis
für pflegende Angehörige


24.04.2015
Seniorenkino
Best Exotic Marigold Hotel 2


26.04.2015
Vortrag "Innovationsregion"
Referent: Der Historiker Prof. Dr. Stefan Weinfurter ist emeritierter Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Heidelberg und Leiter der Forschungsstelle Geschichte und kulturelles Erbe (FGKE). Ein besonderer Schwerpunkt Weinfurters ist die Vermittlung von Geschichte in Ausstellungen und Medien. Er war maßgeblich an der Konzeption und Durchführung wissenschaftlicher Tagungen und mittelalterlicher Großausstellungen beteiligt. Weinfurter hat bei der historischen ZDF-Dokumentations-reihe »Die Deutschen« mitgewirkt und anlässlich des Karls-Jubiläums im Jahr 2014 eine umfassende Biographie zu Karl dem Großen veröffentlicht.


04.05.2015
Gesprächskreis
für pflegende Angehörige